vergrößernverkleinern
Benjamin Raich holte seine 13. Medaille bei einem Großereignis © getty

Im Riesenslalom angelt sich Benjamin Raich Silber und holt damit im vierten Herren-Rennen die erste ÖSV-Medaille.

Val d'Isere - Benjamin Raich hat dem ÖSV-Team endlich die ersehnte Herren-Medaille bei der WM in Val d'Isere beschert. Im Riesenslalom fuhr der Pitztaler hinter Sieger Carlo Janka auf den Silberrang.

In den drei Rennen zuvor hatten die österreichischen Herren die Medaillenränge teilweise deutlich verpasst.

Raich erkannte hinterher fair, dass sein Kontrahent Janka an diesem Tag der Bessere war: "Ich bin auf Sieg gefahren, es ist sich aber nicht ausgegangen. Ich bin froh über Silber, aber Janka war zu gut."

Janka holte damit den zweiten Weltmeistertitel für die Schweiz bei diesen Titelkämpfen.

Hirscher verpasst Medaille nur knapp

Der 22-Jährige gewann nach Bronze in der Abfahrt schon zum zweiten Mal Edelmetall bei den 40. Titelkämpfen. Zuvor hatte Didier Cuche den Super-G gewonnen.

Janka setzte sich in einer Gesamtzeit von 2:18,82 Minuten klar vor Olympiasieger Raich durch (2:19,53) durch. Die Bronzemedaille sicherte sich Kombinations-Olympiasieger Ted Ligety aus den USA (2:19,81), der mit im zweiten Durchgang mit Laufbestzeit von Platz neun aufs Podest vorpreschte.(Ergebnisse und Liveticker)

Marcel Hirscher ging trotz guter Vorstellung im Kampf um die Medaillen leer aus. Um nur sieben Hundertstel Sekunden verpasste Hirscher das Podest.

"Jetzt wird ein bisschen gefeiert"

Youngster Philipp Schörghofer fiel im zweiten Durchgang noch vom siebten auf den 13. Rang zurück.

Titelverteidiger Aksel Lund Svindal (Norwegen/2:20,61) kam nur auf den neunten Rang.

Raich hat am Sonntag noch eine weitere Medaillenchance, aber zunächst will er seine 13. Medaille bei einem Großereignis ordentlich "begießen": "Jetzt wird ein bisschen gefeiert und dann greife ich im Slalom an."

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel