Der europäische Sportgerichtshof hat die Sperre gegen den ehemaligen österreichischen Langlauftrainer Emil Hoch auf 15 Jahre verkürzt.

Hoch war nach dem Doping-Skandal der österreichischen Langläufer und Biathleten bei Olympia 2006 in Turin vom Ski-Weltverband FIS lebenslang gesperrt worden. Das CAS sah es allerdings als erwiesen an, dass Hoch nicht der alleinige Drahtzieher des Skandals gewesen sei.

In Turin waren bei Razzien der italienischen Polizei im Hotel der Österreicher insgesamt 100 Spritzen und diverse Dopingmittel.

ad

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel