vergrößernverkleinern
Stefano Domenicali wurde 2007 als Nachfolger von Jean Todt ernannt © getty

Die Ergebnisse der Blitzkonferenz der FOTA in London stehen noch aus, doch zumindest Ferrari will an seiner Position festhalten.

München - Der Machtkampf zwischen dem Weltverband FIA und der Teamvereinigung FOTA geht in die nächste Runde.

Nachdem FIA-Boss Max Mosley die Teams unter Druck setzte und verlangte, dass sie sich bedingunglos für die kommende Formel-1-Saison einschreiben (Mosley fordert bedingungsloses Ja), suchten am Mittwoch die Teams bei einer Strategiebesprechung in London nach einer Lösung.

Ob und welche Entscheidung die Vereinigung getroffen hat, ist noch nicht bekannt. Klar ist aber, dass zumindest Ferrari nicht kampflos aufgeben wird.

Ferrari droht mit Ausstieg

"Die Position von Ferrari ist unverändert", wird Teamchef Stefano Domenicali auf "motorsport-total.com" zitiert.

"Am 29. Mai haben wir, genau wie alle anderen FOTA-Teams, eine Nennung an Bedingungen geknüpft. Wir haben im Zuge dieser Einschreibungen ein Dokument an die FIA gegeben, in welchem - neben vielen anderen Vorschlägen - auch Ideen für weitere Kostensenkungen enthalten sind."

Und von dieser Linie wollen die Roten nicht abrücken.

"Wir werden alles tun, um zu einer Lösung zu kommen", erklärte Domenicali weiter. "Sollte dies aber nicht möglich sein, dann wird die FIA keine Möglichkeit haben, Ferrari auf die Liste der für 2010 eingeschriebenen Teams zu setzen."

Schumacher glaubt an Verbleib

Michael Schumacher glaubt allerdings nicht an eine Formel 1 ohne die Ferrari. Der siebenmalige Weltmeister spricht sich für einen Verbleib der Hersteller im F-1-Zirkus aus.

"Es ist nicht schön, die aktuellen Ereignisse zu verfolgen", so der 40-Jährige, der den Ausstieg seines Ex-Stalls bedauern würde, zu "motorsport-total.com".

"Man kann sich keine Formel 1 ohne Ferrari oder die anderen Hersteller, die so lange teilgenommen haben, vorstellen. Jemand muss eine Lösung finden."

Freitag ist Stichtag

Wie diese Lösung aussieht, bleibt aber noch offen. Doch beiden Seiten läuft die Zeit davon.

Denn bereits am Freitag sollen die Teams für die kommende Saison vorgestellt werden.

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel