vergrößernverkleinern
Ricky Rubio kam für Badalona in der ACB auf 10 Punkte und 6,1 Assists pro Spiel © getty

Beim Draft wählen die Mavericks einen Möchtegern-Nowitzki, tauschen ihn aber weg. Minnesota kriegt Spaniens Wunderkind.

Von Michael Spandern

München - Oklahomas Ausnahmetalent Blake Griffin ging wie von den Clippers angekündigt als Nummer 1 nach L.A. - doch danach gab es beim Draft in New York einige Überraschungen.

War die Wahl der Memphis Grizzlies, die sich mit dem zweiten Pick für den 2,21 Meter großen Center Hasheem Thabeet entschieden, noch von vielen erwartet worden, sollte Ricky Rubio den Experten zufolge mindestens als Dritter über die Theke gehen.

Doch sowohl die Oklahoma City Thunder als auch die Sacramento Kings ließ Spaniens gerade mal 18-jähriges Wunderkind liegen. Der Spielmacher von Joventut Badalona wechselt stattdessen zu den Minnesota Timberwolves. 122344(Diashow: Die Top 10 des Talentpools)

James Harden überraschend die Nummer 3

Die Wolves hatten sich den fünften Pick in einem Fünf-Spieler-Tausch mit den Washington Wizards gesichert und holten sich an sechster und achtzehnter Stelle mit Jonny Flynn und Ty Lawson gleich noch zwei klasse Playmaker.

Die Thunder wählten mit Pick Nummer 3 Arizona States Shooting Guard James Harden aus, die Kings anschließend Tyreke Evans aus Memphis, der auf der gleichen Position agiert. 122059(Diashow: Unterschätzte Perlen beim Draft)

Überhaupt war unter den Top 12 außer Power Forward Griffin und "Tha-Beast" nur noch ein Big Man: Jordan Hill, den die New York Knicks an achter Stelle rekrutierten. Unmittelbar zuvor entschieden sich die Golden State Warriors für Stephen Curry. Der schmächtige Scharfschütze erinnert viele Fachleute an Reggie "Killer" Miller.

Mullens spuckt große Töne

Neun Spielmacher waren schon weg als die Dallas Mavericks an 24. Stelle an die Reihe kamen. Das Team von Dirk Nowitzki (Nowitzki bricht sein Schweigen) war durch einen Tausch mit den Portland Trail Blazers zuvor noch zwei Positionen nach hinten gerutscht - erhielt dafür den 56. Pick (für den Dallas Ahmad Nivins holte) und den niedrigeren von Portlands Zweitrunden-Picks 2010.

Stattdessen wählten die Mavs einen 2,13-m-Mann aus, der sich nicht nur wegen seiner Länge mit Nowitzki vergleicht: B. J. Mullens.

Der Center vom Greg-Oden-College Ohio State sagte unlängst zu "Hoopsworld", er habe das Potenzial, wie der deutsche All-Star von außen zu werfen, aber auch explosiv wie Amare Stoudemire und am Brett stark wie Garnett zu sein.

Ein Federgewicht aus Cholet

Ganz so euphorisch bewerteten die Mavs den 20-Jährigen offenbar nicht.

Sie tauschten Mullens direkt für Rodrigue Beaubois ein, den die Oklahoma City Thunder an 25. Stelle ausgesucht hatten. Die Thunder geben dafür einen zukünftigen Zweitrunden-Pick ab.

Der 21-jährige Spielmacher Rodrigue Beaubois kommt von Cholet Basket aus Frankreich und hatte im Mai ein Probetraining in Dallas absolviert.

Israeli für die Kings

Neben Rubio und Beaubois fanden in Runde eins noch zwei Basketball-Europäer ein Team.

Der spanische Power Forward Victor Claver wechselt als 22. Pick von Pamesa Valencia nach Portland, als 23. geht der Israeli Omri Casspi von Maccabi Tel Aviv nach Sacramento.

Aus der Euroleague kehrt zudem nach einem Jahr bei Lottomatica Rom Brandon Jennings in die USA zurück. Der Spielmacher hatte das Geldverdienen in Italien dem College vorgezogen und wurde an zehnter Position von den Milwaukee Bucks verpflichtet.

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel