vergrößernverkleinern
Cristiano Ronaldo wechselte 2003 von Benfica Lissabon nach Manchester © getty

Reals neuer Superstar findet, dass eben "große Fußballer viel Geld kosten". Madrids Einkaufstour geht währenddessen wohl weiter.

Madrid - Weltfußballer Cristiano Ronaldo hat die Rekordablösesumme von 94 Millionen Euro für seinen Wechsel von Manchester United zu Real Madrid (Ronaldo-Transfer endgültig fix) trotz der Weltwirtschaftskrise verteidigt. (Ronaldo: "Ein historischer Deal)

"Ich glaube, dass die Ablösesumme gerechtfertigt ist", sagt der Portugiese in einem Interview mit der spanischen Zeitung "Marca".

Und weiter: "Manchester und Real haben den Betrag ausgehandelt, mehr muss ich eigentlich nicht dazu sagen. Nur soviel: Große Fußballer kosten viel Geld. Wenn man sie haben will, muss man eben dafür zahlen."

Ronaldo ergänzt: "Ich bin glücklich und stolz, der teuerste Spieler der Welt zu sein. Ich werde beweisen, dass ich das wert bin, was für mich bezahlt worden ist." 102361(Diashow: Die teuersten Transfers)

80.000 Zuschauer bei Ronaldo-Vorstellung?

Ronaldo soll am Montag im Stadion Bernabeu den Fans offiziell vorgestellt werden.

Laut "Marca" sei durchaus damit zu rechnen, dass alle 80.000 Plätze belegt sein werden.

Zuletzt war der brasilianische Nationalspieler Kaka vor 50.000 Menschen im Stadion vorgestellt worden.

Zehn Spieler sollen gehen

Unterdessen will Madrid seine Einkaufstour fortsetzen und noch zwei weitere Spieler verpflichten.

Das teilte Real-Präsident Florentino Perez in einem Fernsehinterview mit. Gleichzeitig sollen aber noch zehn Spieler den Verein verlassen.

Madrid hat bisher bereits umgerechnet 215 Millionen Euro für die Verpflichtungen von Ronaldo (Manchester United), Kaka (AC Mailand), Raul Albiol (FC Valencia) und Karim Benzema (Olympique Lyon) bezahlt.

Kommen noch zwei Neue?

"Ich denke, mit zwei weiteren Spielern werden wir auskommen", sagte Perez.

"Zuerst sollten wir aber unsere Anstrengungen darauf verwenden, einige Spieler davon zu überzeugen, dass sie uns verlassen. Wir sollten nicht vergessen, dass im nächsten Jahr eine WM stattfindet und die Spieler alle dabei sein wollen."

Große Namen vor dem Aus?

Bisher haben die Madrilen lediglich den Argentinier Javier Saviola zu Benfica Lissabon ziehen lassen, der Niederländer Royston Drenthe wurde an den AC Florenz ausgeliehen.

Angeblich sollen vor allem Drenthes Landsleute Ruud van Nistelrooy, Arjen Robben, Wesley Sneijder, Rafael van der Vaart und Klaas-Jan Huntelaar bei Madrid vor dem Aus stehen.

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren! Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel