vergrößernverkleinern
Levi Leipheimer lag im Gesamtklassement noch aussichtsreich im Rennen © AFP

Levi Leipheimer bricht sich das Handgelenk und muss die Tour aufgeben. Armstrong wird zudem von einer Tour-Legende angegriffen.

Colmar - Lance Armstrong muss beim Angriff auf seinen achten Tour-de-France-Sieg ohne Edelhelfer Levi Leipheimer auskommen.

Der Amerikaner brach sich bei einem Sturz kurz vor dem Ziel der 12. Etappe 129617 (Die Bilder) das Handgelenk und trat am Freitag zum Start in Vittel nicht mehr an.

"Gleich nach dem Aufwachen so eine schlechte Nachricht. Verdammt. Das nervt", teilte Armstrong via Twitter mit.

Der frühere Gerolsteiner-Profi Leipheimer ist am Boden zerstört: "Ich kann gar nicht beschreiben, wie enttäuscht ich bin."

Nur 39 Sekunden zurück

Durch den Ausfall Leipheimers fehlt Armstrong auf den am Sonntag beginnenden Alpen-Etappen sein wichtigster Helfer 124970 (Die Höhen-Profile der Tour-Etappen).

Die beiden Astana-Profis verbindet eine enge Freundschaft, Leipheimer hatte selbst noch Chancen auf das Tour-Podium.

Vor dem Start der 13. Etappe am Freitag lag er auf Platz vier der Gesamtwertung und hatte lediglich 39 Sekunden Rückstand auf Spitzenreiter Rinaldo Nocentini (Italien/AG2R). (ÜBERSICHT: Wo liegen die Favoriten?)

Hinault glaubt nicht an Armstrong

Gegenwind kommt für Armstrong derweil auch aus einer anderen Richtung. Trotz einer bisher starken Vorstellung hat der Rekordsieger nach Meinung von Bernard Hinault keine Chance auf seinen achten Erfolg bei der Tour.

"Ich glaube nicht an Armstrong. Er ist in einem bestimmten Alter, und Alberto Contador hat ihm in den Bergen bedeutend Zeit abgenommen", sagte der fünfmalige Toursieger der "L'Equipe". Contadors Gelassenheit im Streit mit Armstrong erstaune ihn:

"Wenn er unter diesen Bedingungen die Tour gewinnt, ist es ein großer Sieg."

"Ich sage, was ich denke"

Hinault stellte sich damit zum wiederholten Male auf die Seite des Spaniers Contador. Vor der Tour hatte der Franzose gesagt, er hoffe, dass Contador Armstrong eine verpassen werde. "Ich kümmere mich nicht um Armstrong. Ich sage, was ich denke", meinte Hinault.

Armstrong sei nicht mehr der Champion der Tour. Wenn er nicht gewinnt, sei sein Comeback ein großer Fehler gewesen. Die Rückkehr in den Radsport, sagte Hinault, werde Armstrong nicht noch berühmter machen.

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel