vergrößernverkleinern
Kaum in Basel und schon Matchwinner: Alex Frei © imago

Basel gewinnt in Sion und Bern in Aarau. St. Gallen landet den zweiten Sieg und der FCZ hat wenig Mühe mit Bellinzona.

München - Einstand nach Mass für Alex Frei. Dank einem Last-Minute-Tor des Super-League-Heimkehrers gewinnt der FC Basel auswärts beim FC Sion mit 2:1 und hält damit den Anschluss an die Tabellenspitze.

Stocker traf zunächst zum 0:1, Mpenza glich in der 78.Minute aus und in der 90. Minute war Frei zur Stelle und schob zum 1:2 ein.

Jubel bei Luzern

Der FC Luzern feiert mit Hakan Yakin einen 2:1-Heimsieg gegen GC. Die Premiere im Übergangsstadion von Emmenbrücke ist damit geglückt.

Gefeierter Star im ersten FCL-Heimspiel im mit 7145 Zuschauern nicht ganz ausverkauften Gersag-Provisorium ist Hakan Yakin, der in der 50. Minute den längst fälligen Führungstreffer für die Luzerner erzielt.

Die Luzerner Nachlässigkeiten im Abschluss werden dann in der 81. Minute durch Vallori bestraft, der eine Freistossflanke von Antonio Dos Santos wuchtig ins Netz befördert.

Der hochverdiente Siegestreffer für die Innerschweizer fällt in der 93. Minute, nachdem Kay Voser den durchgebrochenen Janko Pacar im Strafraum niederreisst und dafür des Platzes gewiesen wird. Michel Renggli nutzt die Penaltychance sicher zum Siegestreffer.

YB ohne Mühe

Die Berner Young Boys feierten einen problemlosen Auswärtssieg im Aarauer Brügglifeld. Beim 0:3-Sieg erzielte Doumbia zwei Tore. Für den Schlusstand mit drei Toren Differenz war David Degen zuständig.

Pa Modou trifft

Der FC St. Gallen verpasste in der Axpo Super League gegen Neuchâtel Xamax knapp den zweiten Sieg. Wie schon in der Partie bei Meister FC Zürich scheiterten die Gastgeber an ihrer mangelnden Kaltblütigkeit im Abschluss.

Am Ende war der Aufsteiger mit dem 1:1, das Neuchâtel von der Tabellenspitze stürzte, aber dennoch zufrieden.

Die Neuenburger Gäste waren während des ganzen Spiels nur auf Konter aus. St. Gallen konnte erst gegen das Ende des Spiels etwas Druck aufbauen.

Da reichte es dann aber nicht mehr für den Siegtreffer. Das Tor für Xamax schoss Gavranovic in der 16. Minute und Pa Modou netzte in den 67. Minute zum Ausgleich für das Heimteam ein.

Der gewünschte Befreiungsschlag bleibt aus

Im zweiten Spiel des Samstags hatte Titelverteidiger Zürich wenig Mühe beim 4:1 über Bellinzona. Nach einer überragenden Einzelleistung von Dusan Djurics in der neunten Minute zum 1:0 trafen Alain Rochat (68., per Kopf nach einer Ecke) und Xavier Margairaz (75., per Foul-Elfmeter).

Trotzdem war der zweite Sieg in Folge, trotz des deutlichen Ergebnisses, immer noch nicht der gewünschte Befreiungsschlag aus der "Mini"-Krise.

Nach der 2:3-Niederlage gegen Young Boys Bern und der deutlichen 0:3-Packung bei Neuchatel Xamax hätte sich der FCZ vier Tage vor dem Hinspiel der dritten Runde der Champions-League-Qualifikation gegen Maribor gerne ein größeres Selbstvertrauen erspielt.

Zum Forum - Jetzt mitdiskutieren

Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel