vergrößernverkleinern
Die drei Erstplatzierten von Budapest (v.l.): Räikkönen, Hamilton, Webber © getty

Felipa Massas Unfall bestimmt die Schlagzeilen. Gerade in Italien machen sich die Medien nun Gedanken um einen möglichen Ersatz.

München - Auch am Montag beherrschte der furchtbare Unfall Felipe Massas im Qualifying zum Großen Preis von Ungarn die Schlagzeilen.

Gerade in Italien machen sich die Medien nun Gedanken um einen möglichen Ersatz.

Der überraschende Sieg von Lewis Hamilton geriet in den Hintergrund (BERICHT: Hamilton siegt vor Räikkönen).

Sebastian Vettels Ausfall und die damit verbundene Nullnummer im WM-Kampf wurde ebenfalls zur Randnotiz (NACHBERICHT: Buttons Frust kein Trost für Vettel) .

Sport1.de hat die internationalen Pressestimmen zum Großen Preis von Ungarn 133194(DIASHOW: Bilder des Rennens) zusammengestellt.

ITALIEN

Gazzetta dello Sport: "Jetzt braucht Ferrari Schumi als Massas Ersatz, und Michael denkt daran. Aus Schumachers engem Kreis geht hervor, dass Michael ein Comeback überlegen würde, sollte Ferrari ihn darum bitten, das Engagement dürfte aber nicht über das Ende dieser Saison hinausgehen. Ferraris Sprecher Luca Colajanni sieht die Lage anders: 'Es gibt zwei Test-Fahrer (Gene und Badoer).' Als dritte Lösung kommt der 21-jährige Nico Hülkenberg infrage, der Schumachers Manager hat. Niki Lauda tippt auf Schumacher: 'Wäre ich Montezemolo, hätte ich keine Zweifel, Michael anzurufen. Alles hängt von ihm ab. Von den freien Piloten ist er der stärkste. Und mit Michael würde die Formel 1 um 20 Prozent an Interesse gewinnen."

Corriere dello Sport: "Große Erleichterung. Massas Zustand bessert sich, und er hat keine Gehirnschäden. Er wird mindestens zwei Monate lang pausieren. Domenicali ist erleichtert: 'Wir denken jetzt nur an ihn und an seine Familie, die Fans der ganzen Welt sind mit ihm.' Inzwischen muss Ferrari an einen Nachfolger für die nächsten Rennen denken. Infrage kommen Marc Gene, Schumacher und Mirko Bortolotti, der im vergangenen Winter in Fiorano eine Rekordzeit gefahren ist."

Tuttosport: "Massas Zustand verbessert sich weiter. Jetzt wird er einer Computer-Tomographie unterzogen. Montezemolo will ihn im Krankenhaus besuchen. Massa kann Arme und Beine gut bewegen, ein Zeichen, dass es keine ernsten Gehirnschäden gibt."

La Repubblica: "Faszinierende Möglichkeit: Schumis Comeback. Die Idee, Schumacher wieder auf die Strecke zu schicken, erscheint mehr als logisch. Bei Ferrari denkt man ernsthaft daran, den König zur Unterbrechung seines Urlaubes zu zwingen und ihn wieder in die Arena zu schicken. Damit könnte das schlechteste Finale in der jüngsten Ferrari-Geschichte zu einem Medienevent für Tifosi und Sponsoren werden."

Corriere della Sera: "Die Möglichkeit, dass Schumacher als Massas Ersatz auf die Strecke zurückkehrt, ist nicht auszuschließen, obwohl das alles sehr kompliziert scheint. Michael scheint nach dem Motorradunfall vor einigen Monaten nicht in bester Form zu sein. Die Herausforderung, aus dem Ruhestand zurückzukehren und Ferrari Punkte für die Konstrukteurs-WM zu holen, könnte eine sein, die Schumacher reizt."

FRANKREICH

La Tribune: "Die Rückkehr des Lewis Hamilton. Bei einem einzigen Rennen hat er die in den vergangenen neun Grands Prix gesammelte Punktezahl verdoppelt."

ÖSTERREICH

Kronen Zeitung: "Hamilton feiert ersten Sieg als Weltmeister. Der englische McLaren-Mercedes-Pilot verweist Kimi Räikkönen im Ferrari und den Australier Mark Webber im Red Bull auf die Ehrenplätze."

Österreich: "Das Imperium schlägt zurück! McLaren und Ferrari erstmals in dieser Saison dominant. WM-Leader Button steckt im Tief und rätselt."

SCHWEIZ

Blick: "Massa: Saison vorbei. Historischer KERS-Doppelsieg."

Tages-Anzeiger: "Lewis Hamilton als Überraschungssieger. 18 Kohlefaser-Schichten retteten Massa das Leben."

Der Landbote: "Ein Wiedersehen mit alten Bekannten. Tanzende Feder bedroht Massas Leben."

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren! Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel