vergrößernverkleinern
Michael Schumacher nahm von 1991 bis 2006 an 249 Grand-Prix-Rennen teil © getty

"Meine Entscheidung steht": Der Rekordweltmeister will nach dem Massa-Unfall von einer Rückkehr ins Cockpit nichts wissen.

München - Rekordweltmeister Michael Schumacher hat ein Comeback in der Formel 1 definitiv ausgeschlossen (PRESSESTIMMEN: Ferrari braucht Schumi).

In einem Interview mit der "Illustrierten Bunte" sagte der 40-Jährige:

"Es macht keinen Sinn, dass ich jetzt über Angebote spreche. Intensive, ernsthafte Gespräche haben sich nicht ergeben. Weil meine Entscheidung steht."

Gerüchte über eine Rückkehr des siebenmaligen Weltmeisters ins Rennauto waren nach dem schweren Unfall des Brasilianers Felipe Massa am vergangenen Wochenende in Ungarn 132835(Bilder) aufgekommen (Massa droht Saison-Aus - kommt Schumi zurück?) .

Massa auf dem Weg der Besserung

Doch der Ferrari-Pilot ist inzwischen auf dem Weg der Besserung und soll bereits in dieser Woche das Krankenhaus in Budapest verlassen.

Das nächste Formel-1-Rennen findet erst am 23. August im spanischen Valencia statt. Sollte Massa bis dahin nicht wieder zu hundert Prozent fit sein, würde wohl einer der Ferrari-Testfahrer zum Einsatz kommen.

Auch ein stärkeres Engagement bei seinem früheren Rennstall Ferrari, für den Schumacher als Berater arbeitet, schloss er aus:

Schumi: Button lässt sich Titel nicht mehr nehmen

"Dann müsste ich einen Fulltime-Job annehmen. Aber das steht nicht zur Debatte, weil ich meine Freiheit außerordentlich genieße. Das war aber von Anfang an klar."

In dieser Saison gehe er davon aus, "dass sich Jenson Button den Titel nicht mehr wegschnappen lässt".

Für die nächste Saison sagte Schumacher voraus, dass Sebastian Vettel, "vermutlich von Anfang an noch konzentrierter angreifen" wird.

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel