vergrößernverkleinern
Fabian Cancellara gewann bei der Tour de France 2009 eine Etappe © getty

Beim Auftakt der Spanien-Rundfahrt fährt Fabian Cancellara die Konkurrenz in Grund und Boden. Zwei Deutsche können überzeugen.

Assen - Fabian Cancellara war wie bei der Tour de France auch bei der Spanien-Rundfahrt am ersten Tag der Schnellste. Der Saxo-Bank-Fahrer benötigte für den Vuelta-Prolog im niederländischen Assen 5:20 Minuten für die 4,8 km und siegte damit mit neun Sekunden Vorsprung auf den Belgier Tom Boonen.

Der Kasache Alexander Winokurow überzeugte bei seiner Rückkehr zu einer der drei großen Rundfahrten als Siebter (5:38).

Der 35-Jährige hatte bis Anfang Juli eine zweijährige Sperre wegen Fremdblutdopings abgesessen und hat sich bei der Spanien-Rundfahrt einen Etappensieg als Ziel gesetzt.

Grabsch und Gerdemann überzeugen

Top-Favorit Alejandro Valverde beendete den Prolog in den Niederlanden zeitgleich mit Winokurow als Neunter. Bester Deutscher war bei dieser Etappe Bert Grabsch. Der Zeitfahrweltmeister brauchte für die kurze Strecke 5:39 Minuten.

Er belegt derzeit Rang zehn. Milram Kapitän Linus Gerdemann bot ebenfalls eine überzeugende Leistung. Er erreichte mit der gleichen Zeit wie Grabsch das Ziel und ist momentan Zwölfter.

Ivan Basso als einer der Favoriten für die Gesamtwertung benötigte 5:38 Minuten.

"Hätte nicht auf mich gewettet"

Cancellara war von seinem Prolog-Sieg selbst überrascht. "Ich hätte nicht auf mich gewettet, denn ich wusste nicht, in welcher Verfassung ich in die Vuelta gehen würde", so der Schweizer.

"Ich dachte, dass eher ein Prologspezialist hier gewinnen würde, aber ich habe trotzdem mein bestes gegeben."

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel