vergrößernverkleinern
Im Jubel vereint: Marco Streller (hinten) und Alexander Frei (vorne) © imago

Der FCB müht sich lange gegen Bellinzona, ehe Streller die Fink-Elf erlöst. Der Tabellenführer verliert erstmals.

München - Dank eines fulminanten Endspurts und eines abgeklärten Marco Streller hat sich der FC Basel mit 3:2 gegen AC Bellinzona durchgesetzt.

Mit nunmehr 12 Punkten rangiert die Elf von Thorsten Fink auf Rang neun. (DATENCENTER: Ergebnisse und Tabelle Super League)

Spielerisch wusste Basel aber nur bedingt zu überzeugen - ging aber dank eines Distanz-Krachers von Benjamin Huggel bereits nach fünf Minuten mit 1:0 in Führung.

In der 32. Minute war es Valentin Stocker, der auf Zuspiel von Streller, das 2:0 markierte.

AC-Coach auf die Tribüne

Alessandro Ciarrocchi, in der Halbzeitpause eingewechselt, verkürzte in der 52. Minute für Bellinzona zum 1.2.

Yacine Hima netzte nach 71 Minuten zum zweiten Mal ein, aufgrund einer vermeintlichen Abseitsstellung wurde der Treffer allerdings nicht anerkannt.

AC-Coach Marco Schällibaum echauffierte sich zu lautstark über diese Entscheidung - und musste auf die Tribüne.

Streller verwandelt Elfmeter

In der 85. Minute war es abermals Hima, der die Kugel ins Tor stocherte. Diesmal zählte der Treffer auch - 2:2. Doch Basel gab nicht auf, setzte in der Schlussphase alles auf eine Karte und wurde belohnt. Mangiarratti senste Streller um und der Gefoulte verwandelte eiskalt zum 3:2.

Erste Pleite für Young Boys

Wenig erfreulich verlief dagegen der Auftritt für die Youngs in Neuchatel.

Mit 0:3 geriet der Tabellenführer unter die Räder und kassierte die erste Saisonniederlage im neunten Spiel.

Gavranovic eröffnete in der 31. Minute den Torreigen, Brown stellte mit einem Doppelpack (78./88.) den 3:0-Endstand her.

Luzern besiegt Schlusslicht

Hochverdient hat sich der FC Luzern mit 4:2 beim Schlusslicht aus Aarau durchgesetzt - allerdings machten es die Gäste bis zum Schluss spannend.

Nach den Toren von Ferreira (34.) und Paiva (36.) lag Luzern zur Pause mit 2:0 in Front. Aarau gab sich aber nicht auf: Burki netzte zum 1:2 ein (45.), Stojkov traf vom Elfmeterpunkt zum Ausgleich (77.).

In den Schlussminuten intensivierte Luzern wieder die Offensivbemühungen. Ferreira (87.) mit seinem zweiten Treffer und Ianu (90.) schossen letztlich den 4:2-Sieg heraus.

Die Spiele am Samstag:

FC Zürich - Grasshoppers Zürich 4:3

Die Grasshopppers befinden sich weiter in der Krise.

Im Züricher-Derby setzte es eine 3:4-Pleite gegen den FC.

Dabei erwischten die Gäste sogar den besseren Start: Zarate traf nach sieben Minuten zum 1:0, danach spielte aber nur noch der FC. Alphonse (15.), Aegerter (39.), Vonlanthen (70.) und Margairaz (73.) schossen eine komfortable 4:1-Führung heraus.

Die Grasshoppers gaben sich jedoch nicht auf.

Ben Khalifa (75.) und Zarate (83.) mit seinem zweiten Treffer brachten die Gäste noch einmal heran - mit Glück und Geschick behielt der FC allerdings die drei Punkte.

FC St. Gallen - FC Sion 1:1

Der FC St. Gallen war gegen Sion klar spielbestimmend, verpasste es aber, frühzeitig für eine Entscheidung zu sorgen.

Hämmerli traf nach 18 Minuten zur verdienten Führung, beste Chancen blieben dann aber in der Folge ungenutzt.

Die Bestrafung folgte auf dem Fuß: In der 54. Minute beförderte Koubsky die Kugel unglücklich ins eigene Netz und bescherte Sion damit den Punktgewinn.

Zum Forum - jetzt mitdiskutierenZurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel