Die beiden Schweizer in der 250-ccm-Klasse haben am ersten Trainingstag auf dem Sachsenring für den GRand Prix von Deutschland nicht überzeugt.

Tom Lüthi benötigte 1,3 Sekunden mehr als der Beste des Tages, der Spanier Hector Barbera. Sowohl Lüthi als auch Barbera fahren Aprilia-Werksmaschinen.

Der zweite Schweizer Bastien Cheseaux kam im ersten freien Training mit 4,6 Sekunden Rückstand auf die Spitze nur auf den 13. Rang.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel