Der im August zurückgetretene Schweizer Radprofi Markus Zberg steht im Zentrum schwerer Doping-Anschuldigungen.

Belastet wird der 35-Jährige laut der Neuen Zürcher Zeitung durch den Abschlussbericht der Sonderkommission Doping des Wiener Bundeskriminalamts (BKA).

Zberg soll nach Angaben seines überführten früheren österreichischen Teamkollegen Bernhard Kohl im Frühjahr 2008 von Stefan Matschiner 24.000 Einheiten des Blutdoping-Mittels Dynepo in Rosenheim erhalten haben.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel