Vize-Europameisterin Juliane Schenk aus Berlin hat trotz einiger Probleme die dritte Runde der Weltmeisterschaften in London erreicht.

Die größte deutsche Medaillenhoffnung, die zum Auftakt in der Wembley Arena ein Freilos hatte, setzte sich mit 22:20, 18:21, 21:11 gegen Lindaweni Fanetri (Indonesien) durch.

Im Achtelfinale wartet die an Position vier gesetzte Chinesin Yanjao Jiang.

Schenk trifft in der Runde der letzten 16 Teilnehmerinnen entweder auf die an Position vier gesetzte Chinesin Yanjao Jiang oder Mingtian Fu (Indonesien).

Die 28 Jahre alte Bundeswehrsoldatin hatte mit ihrer sieben Jahre jüngeren Kontrahentin Fanetri mehr Probleme als erwartet und wirkte sichtlich unzufrieden.

Im entscheidenden Durchgang profitierte Schenk allerdings von ihrer überlegenen Fitness und konnte sich erstmals klar absetzen.

Ausgeschieden ist dagegen Dieter Domke. Der Weltranglisten-85. unterlag in seinem ersten WM-Match dem Inder Parupalli Kashyap 13:21, 25:23.

"Ich lag bereits im zweiten Satz haushoch zurück, habe mich dann wieder reingekämpft, im entscheidenden Durchgang aber keine Länge in meinen Bällen gehabt", sagte Domke nach seiner Partie.

Damit ist im Herreneinzel nur noch Marc Zwiebler im Wettbewerb. Der an Position 14 gesetzte EM-Dritte trifft am Mittwoch auf den Spanier Pablo Abian.

Einen schwarzen Tag erwischte Doppel- und Mixedspezialistin Sandra Marinello. Innerhalb von wenigen Stunden schied die 28-Jährige im Mixed an der Seite von Johannes Schöttler und im Doppel mit Birgit Michels aus. Beide Niederlagen bedeuteten auch Rückschläge im Kampf um die Olympiaqualifikation für London 2012.

Bei der WM in der Wembley Arena, in der im kommenden Jahr auch das Olympische Badmintonturnier stattfinden wird, werden verhältnismäßig viele Weltranglistenpunkte vergeben. Endgültig entscheidet sich die Qualifikation allerdings erst im Mai kommenden Jahres.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel