Das badmintonverrückte Indonesien bangt nach dem Ausbruch der Vogelgrippe in China um die ausreichende Produktion der Bälle.

Am Dienstag untersagte die indonesische Regierung die Einfuhr chinesischer Entenfedern, was nach Auskunft des nationalen Verbandes PBSI zu einer Verknappung des Spielgeräts führen könnte.

40 Prozent der in Indonesien verwendeten "Shuttlecocks", für deren Herstellung Entenfedern nötig sind, werden aus dem Ausland importiert, der Großteil davon aus China.

"Ich hoffe, dass es das Einfuhrverbot nicht lange geben wird", sagte PBSI-Sprecher Ricky Subagja der französischen Nachrichtenagentur "AFP": "Ich befürchte ansonsten, es könnte Auswirkungen auf die Versorgung mit Badmintonbällen haben."

Bisher ist in Indonesien das neue Vogelgrippe-Virus H7N9 nicht aufgetreten.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel