vergrößernverkleinern
ALBA Berlin holte bislang acht Mal die Deutsche Meisterschaft © imago

Die Berliner freuen sich über einen "wichtigen Sieg" im Eurocup. Baldi übt jedoch Kritik. Die Brose Baskets haben Blut geleckt.

Berlin - Die Spieler fielen sich in die Arme, die Klub-Bosse atmeten tief durch.

Bei Pokalsieger ALBA Berlin war die Erleichterung nach dem vorzeitigen Einzug ins Achtelfinale des Eurocups riesengroß.

Ähnlich groß war die Euphorie bei den Brose Baskets Bamberg, die nach dem höchsten Europacup-Sieg der jüngeren Klubgeschichte mit einem Bein in der Runde der letzten 16 stehen (DATENCENTER: Alle Ergebnisse).

"Das war ein wichtiger Sieg für uns. Obwohl es nicht leicht war, haben wir uns in dieser starken Gruppe duchgesetzt", sagte ALBA-Geschäftsführer Marco Baldi nach dem Herzschlagfinale in Italien.

Baldi übt Kritik

Er übte allerdings auch Kritik am Terminkalender:

"Das Programm meint es nicht gut mit uns. Wir müssen mit den Kräften haushalten, weil wir in mehreren Wettbewerben dabei sind", sagte Baldi.

Beim Spiel in Teramo blieb es bis zur Schlussirene spannend.

Jenkins überzeugt

Beim Stand von 64:65 blieben den "Albatrossen" noch sechs Sekunden, um ein alles entscheidendes Endspiel gegen den ukrainischen Meister Asowmasch Mariupol am letzten Spieltag des Eurocups zu verhindern.

Center Blagota Sekulic beseitigte alle Zweifel, als er kurz vor Schluss beherzt zum 66:65-Endstand traf und das vorzeitige Weiterkommen sicherte.

Bester Werfer bei den Berlinern war Julius Jenkins mit 17 Punkten.

Brose Baskets auf Achtelfinal-Kurs

Einen entspannteren Abend verbrachten die Spieler der Brose Baskets.

Beim 100:51 über den litauischen Vertreter BK Ventspils feierten die Bamberger den höchsten Sieg der jüngeren Klub-Geschichte und stehen kurz vor dem Einzug ins Achtelfinale.

Im letzten Gruppenspiel in der kommenden Woche bei den Italienern von Laurantana Biella kann sich der Ex-Meister sogar eine Niederlage mit 16 Punkten Unterschied erlauben.

"Wir sind nach der enttäuschenden Leistung gegen Oldenburg in der Liga dieses Mal gut aus den Starlöchern gekommen und haben Qualität gezeigt", sagte Bambergs Trainer Chris Fleming.

Ratlosigkeit bei den Bonnern

Alles andere als zufrieden war man beim Vize-Meister Telekom Baskets Bonn nach der fünften Pleite im fünften Eurocup-Auftritt.

Die Rheinländer verloren unglücklich bei den Spaniern von DKV Joventut Badalona mit 64:66. Das Aus war zuvor schon besiegelt. Bryce Taylor stach bei den Bonnern mit 19 Punkten hervor.

MEG und Dragons siegen

Erfolgreicher als die Bonner absolvierten die deutschen Teams in der Eurochallenge ihre Aufgaben. Während MEG Göttingen nach dem 72:64 Sieg über BCM Gravelines Dunkerque mit einem Bein in der Zwischenrunde steht, konnten sich die Artland Dragons durch das 81:76 bei Tartu Rock bereits für die Runde der letzten 16 qualifizieren.

Zurück zur Startseite Zum Forum - jetzt mitdiskutieren!

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel