vergrößernverkleinern
Demond Greene hat bisher 113 Länderspiele für Deutschland bestritten © imago

Beim Sieg gegen Hannover zieht sich der Nationalspieler eine bittere Blessur zu - und ist schon Bayerns dritter Ausfall.

München - Der 89:55-Kantersieg in der Zweiten Liga gegen den UBC Hannover interessierte am Ende niemanden mehr wirklich beim FC Bayern.

Vielmehr steht der selbst ernannte Top-Aufstiegskandidat unter Schock, denn: Die Verletzung von Demond Greene hat sich nach genaueren Untersuchungen als Achillessehnenriss herausgestellt.

Was bedeutet: Der Nationalspieler wird den Münchnern ein halbes Jahr ausfallen .

Der 31-Jährige war am Samstag in der Partie gegen Hannover bereits nach zwei Minuten ohne Fremdeinwirkung zusammengebrochen und konnte das Spielfeld nur gestützt von Mitspielern verlassen.

Bauermann getroffen

"Das ist natürlich ganz bitter für Demond", kommentierte Dirk Bauermann den schweren Ausfall seines Ausnahme-Akteurs, den er aus gemeinsamen Bamberger Zeiten kennt und vom griechischen Erstligisten Olympia Larisa an die Isar lotste.

Von einem Karriere-Ende des bereits 31-jährigen Greene wollte der Bayern-Coach und Bundestrainer allerdings nichts wissen.

"Demond ist ein Krieger, er wird zurückkommen", sagte Bauermann, der in Personalunion auch deutscher Bundestrainer ist.

Zweiter Schlag nach Hamann

Greene, der bereits am Montag in München operiert wird, ist bereits der zweite Nationalspieler, dessen Ausfall die ambitionierten Bayern beutelt.

Am ersten Spieltag hatte sich Steffen Hamann den Knöchel gebrochen - der Aufbauspieler muss noch etwa sechs Wochen pausieren.

Dazu kommt eine Zwangspause für Artur Kolodziejski (Faserriss in der Bauchmuskulatur).

Wird jetzt nachverpflichtet?

Die Mission Aufstieg sieht Bauermann trotz des neuerlichen Rückschlages dennoch nicht gefährdet: "Das tut natürlich weh, wird uns aber nicht davon abhalten, unser angestrebtes Ziel zu erreichen."

Der Trainer erklärte allerdings auch, sich schnell mit den Verantwortlichen zusammensetzen und über eine mögliche Nachverpflichtung zu sprechen.

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel