vergrößernverkleinern
Dirk Bauermann (r.) hat als Trainer schon neun Deutsche Meisterschaften gefeiert © getty

Dirk Bauermann dementiert bei SPORT1 Meldungen, Robert Garrett habe dem FCB als Greene-Ersatz abgesagt. Der zeigt sich kämpferisch.

Von Marcus Giebel

München - Immerhin eine gute Nachricht erreichte den FC Bayern inzwischen von Demond Greene.

"Die Achillessehnen-Operation ist gut verlaufen", erklärte Teamarzt Dr. Jochen Hahne nach dem erfolgreichen Eingriff beim Nationalspieler in der Unfallklinik Murnau.

Der Zugang hatte sich beim 89:55 über den UBC Hannover einen Achillessehnenabriss zugezogen.

Nun gibt sich der 113-malige Nationalspieler wieder kämpferisch: "Sobald ich grünes Licht bekomme, werde ich mit der Reha beginnen und wiederum noch stärker zurückkommen. Spätestens in der nächsten Saison greife ich wieder an."

Dritter verletzter Deutscher

So erfreulich die geglückte Operation ist, den Bayern bleibt das Problem, wie sie in der laufenden Spielzeit auf Greenes Ausfall reagieren sollen.

Denn der Aufstiegsfavorit ist nach drei Siegen in den ersten drei Saisonspielen zum Handeln gezwungen. Neben Greene fallen mit Steffen Hamann (Mittelfußbruch) und Artur Kolodziejski (Faserriss in der Bauchmuskulatur) zwei weitere deutsche Akteure vorerst aus.

Und zwei einheimische Spieler müssen in der ProA in jedem Team immer auf dem Feld stehen.

Garrett hat nicht abgesagt

"Wir müssen nachverpflichten", betont Trainer Dirk Bauermann im Gespräch mit SPORT1 deshalb. Und es sieht ganz so aus, als ob der Klub demnächst Vollzug vermelden könnte.

Die Verhandlungen mit dem derzeit vereinslosen Robert Garrett sind laut Bauermann weit fortgeschritten: "Wir stehen in Gesprächen und sind auf einem guten Weg. Er ist mein Wunschspieler."

Meldungen, wonach dem Ex-Nationalspieler die Motivation fehle und er den Münchnern abgesagt habe, weist der Trainer zurück: "Das stimmt nicht. Er ist heiß darauf, zu zeigen, dass er ein Riesen-Spieler ist."

Bauermann: "Nicht vom Weg abbringen lassen"

Der Schock vom Samstag ist also überwunden. Ohnehin ist Bauermann im Gespräch mit SPORT1 überzeugt davon, dass das Projekt BBL-Aufstieg nicht gefährdet ist. "Wir haben uns vorgenommen, uns nicht vom Weg abbringen zu lassen", sagt er.

Er setze auf "eine Jetzt-erst-Recht-Stimmung" innerhalb des Teams, erklärt Bauermann und prophezeit: "Die Mannschaft wird noch enger zusammenrücken."

Von der Leistungsstärke der Zweiten Liga ist der Bundestrainer trotz der drei klaren Auftakterfolge seiner Bayern positiv angetan. "In der ProA spielen gute, junge Amerikaner und viele talentierte deutsche Akteure, die den Sprung in die BBL schaffen werden", erklärt er.

Wohl keine Greene-Rückkehr in dieser Saison

Dort könnten sie sich dann auch wieder mit Demond Greene messen müssen, wenn es nach Dirk Bauermann geht. Der ist nämlich fest davon überzeugt, dass der "Krieger" wieder zurückkommen wird.

Allzu optimistische Erwartungen bremst der Coach aber: "Ich rechne erst in der kommenden Saison wieder mit ihm. Vielleicht kann er die letzten zwei oder drei Spiele noch mitmachen."

Läuft alles nach Plan, könnten die Bayern dann vielleicht sogar schon den Aufstieg feiern - trotz des großen Verletzungspechs.

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel