vergrößernverkleinern
Shawn Kemp war einer der ersten Spieler, die direkt nach der Highschool in die NBA gingen © getty

Der nächste US-amerikanische Superstar wechselt nach Europa. Allerdings ist der Verlust für die NBA zu verschmerzen. Es handelt sich um Shawn Kemp, der zuletzt eine jämmerliche Figur abgegeben hat.

Von Tobias Kimmel

München ? Der nächste US-amerikanische Superstar wechselt nach Europa. Allerdings ist der Verlust für die NBA zu verschmerzen. Es handelt sich um Shawn Kemp, einen ausgedienten Oldie.

Der Power Forward - zu seiner Glanzzeit war der sechsmalige All-Star als "Reignman" gefürchtet - spielt ab Oktober für Premiata Montegranaro in Italiens höchster Spielklasse.

Sein neuer Trainer, Alessandro Finelli, ist aus dem Häuschen. "Ich bin glücklich darüber, dass ein Spieler, der Basketball-Geschichte geschrieben hat, nach Montegranaro kommt. Er ist sehr motiviert und hat sich fit gehalten, um gut in Form in unser Camp zu kommen", freut sich Finelli.

Das mit der guten Form verwundert. Bei seinem Abschied aus der NBA nach der Saison 2002/03 im Jersey der Orlando Magic war Kemp nur noch ein Schatten früherer Tage.

Mehrere Probleme

Geplagt von Drogen-, Familien- und vor allem Gewichtsproblemen erinnerte nichts mehr an den früheren Überflieger, der die genialen Zuspiele seines Point Guards Gary Payton oft und gerne per Alley Oop durch die Reuse stopfte und den Chicago Bulls in den Finals von 1996 anständig Paroli bot.

Momentan liegt das Gewicht des 38-Jährigen wohl irgendwo zwischen 117 und 127 Kilogramm, schenkt man den verschiedenen Angaben Glauben.

Nicht der erste NBA-Rentner in Europa

Kemp ist nicht der erste NBA-Rentner aus der Bulls-Ära, der sich mit einem Gastspiel in Europa die Rentenzeit vertreibt. Dennis Rodman spielte 2005 im Rahmen eines Marketing-Gags für die Brighton Bears in England, Scottie Pippen Anfang 2008 für Torpan Pojat in Finnland. Nicht zu vergessen Bulls-Hinterbänkler Dickey Simpkins, der sich 2006 für zwölf Spiele bei den Brose Baskets Bamberg versuchte.

Auch Finelli ist bei aller Begeisterung noch nicht sicher, ob Kemps Engagement mehr als ein Intermezzo wird. "Wir werden in der Sporthalle herausfinden, ob er ein Schlüsselspieler in unserem Team wird. Noch ist es zu früh, das zu behaupten."

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel