vergrößernverkleinern
ALBAs Julius Jenkins war mit 19 Punkten erfolgreichster Werfer seines Teams © getty

Der Vorrundendritte und der Meister von 2007 setzen sich in den Playoffs durch. Der Titelverteidiger muss den Ausgleich hinnehmen.

Die EWE Baskets Oldenburg und die Brose Baskets Bamberg haben das Playoff-Halbfinale um die Deutsche Meisterschaft erreicht, Vorrunden-Primus ALBA Berlin dagegen muss nachsitzen. (Bonn als erstes Team im Halbfinale)

Die Albatrosse verloren im Viertelfinale beim Vorrundenachten Baskets Paderborn 80:85 (39:44) und müssen beim Playoff-Stand von 2:2 in der Serie Best of Five überraschend ins entscheidende fünfte Spiel am Donnerstag (ab 20 Uhr LIVESCORES).

Der Vorrundendritte Oldenburg setzte sich dagegen bei den Frankfurt Skyliners 72:69 (36:32) durch und entschied damit die Serie mit 3:1 für sich. (DATENCENTER: Die BBL-Playoffs)

Peavy ohne Fehlwurf

Oldenburg erwartet in der Runde der letzten Vier nun Bamberg, das MEG Göttingen ausschaltete.

Bamberg siegte im vierten Spiel 84:68 (38:39) und gewann die Serie gegen den Zweiten der Punkterunde 3:1.

Bester Werfer für Paderborn, das zwischenzeitlich sogar einmal mit 20 Punkten (32:12) führte, war vor 3048 begeisterten Zuschauern Nathan Peavy, der ohne einen einzigen Fehlwurf auf 21 Punkte kam.

Für die favorisierten Berliner brachte es Julius Jenkins auf 19 Zähler.

Roller: "Bitteres Ende"

Oldenburgs Ricky Paulding (24 Punkte) war bester Werfer vor 4380 Zuschauern, Pascal Roller und Derrick Allen waren auf Seiten der Gastgeber am erfolgreichsten.

"Die Enttäuschung ist immens. Es ist ein bitteres Ende für uns", sagte Kapitän Roller.

Bamberg entschied das Spiel mit einer deutlichen Leistungssteigerung in der zweiten Halbzeit.

Predrag Suput war mit 17 Punkten erfolgreichster Korbjäger der Franken, bester Werfer auf dem Parkett war Göttingens Chris Oliver (26).

Zurück zur Startseite Zum Forum - jetzt mitdiskutieren!

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel