vergrößernverkleinern
Robert Garrett spielte für Deutschland bei den Olympischen Spielen 2008 © imago

Bamberg will im vierten Anlauf endlich siegen. Doch die Niedersachsen geben sich unerschrocken: "Wir wissen, was uns erwartet."

Von Robert Gherda

München - Aller guten Dinge sollen vier sein für die Brose Baskets Bamberg: Nach drei Niederlagen in dieser Saison hofft der Meister von 2005 und 2007 in Spiel 2 der Halbfinals (ab 20.15 ) auf den ersten Sieg gegen die EWE Baskets Oldenburg.

Nach der 74:82-Niederlage vom Pfingstsonntag (Oldenburg nach Sieg gelassen) stehen die Franken unter Druck - und erhöhen diesen selbst noch: "Von mir und den anderen Jungs von der Bank muss mehr kommen", sagt Robert Garrett.

Der 32-jährige Nationalspieler, in der Vergangenheit und auch in den Viertelfinals gegen Göttingen oft der Held, erzielte in Spiel 1 lediglich einen Korb bei drei Wurfversuchen. Und die Reservisten der Bamberger verloren den Vergleich gegen die aus Oldenburg mit 11:26.

Dreier-Defense für Fleming der Schlüssel

Doch die Franken geben sich optimistisch: "Wir haben in der Schlussphase nur Kleinigkeiten falsch gemacht. Wenn wir diese kleinen Fehler zwei-, dreimal weglassen und eine bessere Defense spielen, geht das nächste Spiel anders aus", sagte Kapitän Demond Greene dem "Fränkischen Tagesblatt".

Auch "Big Shot Rob" Garrett ist zuversichtlich: "Sie haben gut geschossen. Das müssen sie auch, um uns zu schlagen. Wir wissen aber, dass wir sie schlagen können. Mal sehen, ob sie in Bamberg wieder so gut schießen."

Head Coach Chris Flemming sah die Probleme für die Niederlage hauptsächlich bei der schlechten Dreier-Verteidigung seines Teams und will dort den Hebel ansetzen: "Wir müssen ihnen die Dreier wegnehmen", so der 39-jährige.

"Wir wissen, was uns erwartet"

In der Offensive baut Flemming vor allem wieder auf sein dynamisches Duo aus Predrag Suput und Elton Brown, die im ersten Halbfinalspiel für 47 Punkte und 14 Rebounds verantwortlich waren. Doch die beiden alleine werden die Last nicht schultern können (DATENCENTER: Die BBL-Playoffs).

Auf der anderen Seite hoffen die Oldenburger durch einen zweiten Sieg eine Vorentscheidung in der Serie herbeizuführen. Der 25-jährige Amerikaner Je'Kel Foster, am vergangenen Sonntag mit 22 Punkten Topscorer der EWE Baskets, ist sich sicher, dass seine Mannschaft mit dem nötigen Selbstvertrauen in die heutigen Partie geht.

"Im ersten Spiel gegen Bamberg waren wir anfangs etwas nervös. Jetzt haben wir uns auf den Gegner eingestellt und wissen in Bamberg, was uns erwartet."

Das Team von Trainer Predrag Krunic muss allerdings auf den verletzten Jasmin Perkovic verzichten. Für ihn wird wohl wieder Center Milan Majstorovic in der Startaufstellung stehen.

Zurück zur StartseiteZum Forum - jetzt mitdiskutieren!

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel