vergrößernverkleinern
Coach Predrag Krunic schwört sein Team bereits auf das Playoff-Finale ein © getty

Eine Premiere in der Vereinsgeschichte: Das Krunic-Team steht im Playoff-Finale. Ein Grund ist die Konstanz im Kader der Baskets.

Berlin/Oldenburg - Als die EWE Baskets Oldenburg im Schnellverfahren ihren ersten Einzug ins Playoff-Finale um die deutsche Meisterschaft perfekt gemacht hatten, brachen alle Dämme.

Die Fans stürmten nach der Schlusssirene das Parkett und feierten ihre Helden minutenlang mit lautstarken Sprechchören.

"Ich möchte meinen Jungs zu der großartigen Leistung in diesem Spiel und in dieser Serie gratulieren", sagte Oldenburgs Trainer Predrag Krunic nach dem 88:85-Heimsieg nach Verlängerung gegen die Brose Baskets Bamberg. (Oldenburg zittert sich ins Finale)

Und weiter: "Unsere Fans haben uns wieder einmal unglaublich unterstützt und für eine tolle Atmosphäre gesorgt."

Noch will niemand vom Titel reden

Der Erfolg am späten Sonntagabend war der entscheidende dritte Sieg im dritten Spiel der "Best-of-Five"-Serie (DATENCENTER: Die BBL-Playoffs).

"Das ist ein ganz großer Erfolg für Oldenburg. Das stärkt die Entwicklung in der Stadt. Man sieht was passieren kann, wenn eine ganze Region hinter der Mannschaft steht", sagte Oldenburgs Oberbürgermeister Gerd Schwandner.

Vom Titel wollte in Oldenburg noch niemand sprechen, obwohl der Vorrundendritte schon vor der Saison als Titelkandidat galt.

Konstanz im Kader

Das Erfolgsgeheimnis der Niedersachsen, die letztes Jahr im Halbfinale am späteren Titelträger ALBA Berlin gescheitert waren, ist die in der BBL nur noch selten anzutreffende Konstanz bei der Kader-Zusammenstellung.

Acht Spieler aus der Vorsaison blieben, dazu bekam Coach Krunic gezielte Top-Verstärkungen. (Die Stenogramme)

Auf wen die Baskets im Finale treffen, ist derweil noch unklar.

ALBA will sich wieder "reinbeißen"

Zwar könnte Vizemeister Telekom Baskets Bonn am Dienstagabend (ab 21 Uhr LIVESCORES) mit dem dritten Sieg im vierten Halbfinalspiel Titelverteidiger ALBA Berlin rausschmeißen und so für die große Überraschung sorgen.

Doch der deutsche Meister wittert nach dem deutlichen 65:39-Heimsieg am Samstag wieder Morgenluft (ALBA erstickt Bonn und atmet auf).

"Das wird ein Kampf auf Biegen und Brechen, da müssen wir uns wieder reinbeißen", sagte ALBA-Geschäftsführer Marco Baldi vor dem schweren Auswärtsspiel in Bonn.

Neuauflage des Vorjahres-Halbfinals?

Bei einem Berliner Sieg würde ein mögliches Entscheidungsspiel am Donnerstag in der Hauptstadt stattfinden.

Im Falle eines Final-Einzugs der Hauptstädter würde es zu einer Neuauflage des letztjährigen Halbfinales kommen, indem die Oldenburger sich dem späteren Meister mit 1:3 geschlagen geben müssten.

Zurück zur Startseite Zum Forum - jetzt mitdiskutieren!

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel