vergrößernverkleinern
Point Guard Julius Jenkins ist sei drei Jahren bei ALBA Berlin © getty

ALBA dreht die Serie auf den Kopf und gleicht gegen Bonn aus. Das Entscheidungsspiel findet nun vor heimischer Kulisse statt.

Bonn - Titelverteidiger ALBA Berlin hat seine Chance auf den erneuten Gewinn der deutschen Meisterschaft gewahrt.

Nach dem 2:2-Gleichstand im Playoff-Halbfinale gegen die Telekom Baskets Bonn haben die Berliner am Donnerstag (20.15 Uhr LIVESCORES) im entscheidenden fünften Spiel vor heimischem Publikum die große Chance, wieder ins Endspiel vorstoßen. (DATENCENTER: Die BBL-Playoffs)

Nach Niederlagen in den beiden ersten Partien der "Best-of-Five"-Serie und einem zwischenzeitlichem 34:41-Rückstand im vierten Spiel bogen die "Albatrosse" die Begegnung in Bonn noch um und siegten 62:52 (28:33).

Werden die Baskets nervös?

Nach der deutlichen Niederlage in Spiel drei (ALBA erstickt Bonn und atmet auf), scheint der Hauptrunden-Vierte verunsichert zu sein.

Baskets-Coach Michael Koch sah die Situation nach der ersten Niederlage noch gelassen: "Es wäre vermessen gewesen, wenn wir gesagt hätten, wir schlagen Berlin 3:0. Unser Ziel war es ein Auswärtsspiel zu gewinnen. Und das haben wir geschafft."

Jetzt dürfte er angesichts des Entscheidungsspiels in Berlin aber doch etwas nervös werden, zumal die Berliner Defense nun ein Mittel gegen die Bonner Angriffe gefunden zu haben scheint.

Jenkins mit 14 Punkten

Bester Werfer auf Seiten der Berliner war Julius Jenkins mit 14 Punkten. (Die Stenogramme)

Bereits im Finale stehen die EWE Baskets Oldenburg, die sich souverän in drei Partien gegen die Brose Baskets Bamberg durchsetzten (Oldenburg zittert sich ins Finale).

Zurück zur StartseiteZum Forum - jetzt mitdiskutieren!

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel