vergrößernverkleinern
Adam Chubb wechselte von den Artland Dragons zu ALBA Berlin © getty

Für den achtmaligen Meister beginnt die BBL mit Verspätung. Gegen die Giessen 46ers soll gleich der erste Sieg eingefahren werden.

Von Sebastian Binder

München - Der Anblick der Tabelle ist für die erfolgsverwöhnten Albatrosse im Moment wenig erfreulich.

Die Berliner stehen derzeit auf dem letzten Platz.

Das ist aber nicht die Folge eines katastrophalen Fehlstarts, sondern liegt daran, dass ALBA wegen der Euroleague-Qualifikation noch kein BBL-Spiel bestritten hat.

Mit der Partie gegen die Giessen 46ers (ab 20 Uhr LIVESCORES) greift nun auch der achtmalige Meister in das Bundesliga-Geschehen ein (TV: Die BBL live im DSF). (DATENCENTER: Ergebnisse und Tabelle)

Berlin mit Wut im Bauch

Die Berliner haben Wut im Bauch. Nach der knapp verpassten Teilnahme an der Euroleague soll in der BBL Wiedergutmachung betrieben werden.

"Wir müssen den Rückschlag in Motivation umsetzen", sagte ALBA-Manager Marco Baldi vor dem Spiel der "Bild"-Zeitung.

Coach Luka Pavicevic ergänzt: "Natürlich ist die Laune nicht gut nach der gescheiterten Qualifikation, und jetzt erwartet uns ein hartes Programm."

Das Saisonziel der Berliner ist klar: Die Deutsche Meisterschaft muss gewonnen werden - alles andere wäre eine Enttäuschung. In Gießen soll der erste Schritt gemacht werden.

Lischka fehlt 46ers

Auch bei den Hessen ist die Stimmung nach dem verpatzten Saisonstart alles andere als gut. Nach zwei Niederlagen in Folge stehen die 46ers nur auf Platz 14 in der BBL. (Die Stenogramme des 3. Spieltags)

Gegen ALBA soll die Trendwende kommen. Das wird nicht einfach, doch Trainer Vlad Bogojevic glaubt zu wissen, wie man den amtierenden Pokalsieger schlagen kann.

"Wir dürfen den Berlinern keine einfachen Punkte im Positionsspiel schenken. Wenn wir es dann selbst schaffen, schnell abzuschließen, haben wir eine Chance, die Partie offen zu gestalten", meinte der frühere ALBA-Spieler.

Verzichten muss er bei seinem Plan aber auf Nationalspieler Johannes Lischka, der sich eine Fraktur an der Mittelhand zugezogen hat. 158412(DIASHOW: Die wichtigsten Wechsel)

"Wir müssen gewinnen"

Vor dem Spiel sind die Ausgangspositionen klar verteilt. Berlin ist der Favorit, die 46ers sind krasser Außenseiter.

Diese Rollenverteilung wertet der ALBA-Coach aber nicht unbedingt als Vorteil: "Gießen hat keinen Druck. Wir dagegen müssen gewinnen."

Sein Pendant auf Hessen-Seite sieht sein Team nach den Auftaktniederlagen auf jeden Fall gerüstet für das Spitzenspiel: "Wir haben in den ersten beiden Spielen Lehrgeld gezahlt, die Fehler aber konstruktiv analysiert. Wir sind vorbereitet auf das, was uns jetzt erwartet."

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel