vergrößernverkleinern
Rashad Wright (l.) erzielte gegen Nils Mittmanns Phantoms nur sechs Punkte © imago

Die Berliner erobern trotz eines desaströsen Viertels gegen Braunschweig die gefühlte Spitze, offiziell thront Bonn ganz oben.

München - Die Telekom Baskets Bonn sind mit einem Pflichtsieg an die Tabellenspitze der Basketball-Bundesliga zurückgekehrt.

Die Rheinländer bezwangen die abstiegsbedrohten Walter Tigers Tübingen 80:70 (48:33) und verdrängten mit 25 Punkten die Artland Dragons (24) wieder von der Spitze. (DATENCENTER: Ergebnisse Tabelle)

Punktgleich mit den Dragons und mit noch zwei Spielen in der Hinterhand liegt Ex-Meister ALBA Berlin nach 15 Spieltagen in Lauerstellung. Das Team aus der Hauptstadt gewann trotz eines indiskutablen zweiten Viertels (11:30) und dank einer Aufholjagd nach der Pause gegen die Phantoms Braunschweig 87:79 (37:46).

Meister verliert beim MBC

Dagegen verpasste der deutsche Meister EWE Baskets Oldenburg den Sprung in die Spitzengruppe. Die Niedersachsen verloren das Verfolger-Duell beim Aufsteiger Mitteldeutscher BC mit 65:74 (35:36).

Dennoch weist die Mannschaft von Trainer Predrag Krunic die drittbeste Bilanz aller 18 Teams auf und liegt noch zwei Begegnungen im Rückstand.

Die Oldenburger reagierten enttäuscht, wirkten aber nach der vierten Auswärtsniederlage keineswegs verunsichert.

Skyliners beschenken die Fans

Nach inzwischen 22 Pflichtspielen seit dem 3. Oktober zieht das Team von Coach Predrag Krunic zum Weihnachtsfest sowohl in der Liga (9:4 Siege/22 Punkte) und trotz des Ausscheidens in einer starken Euroleague-Gruppe auch international eine rundum positive Bilanz.

Das dürfte auch auf die Skyliners Frankfurt zutreffen, die mit 78:67 (31:30) gegen den Tabellenvorletzten Paderborn Baskets gewannen.

"Wir unterschätzen keinen Gegner", sagte Coach Murat Didin und ergänzte: "Dieser Sieg war ein Geschenk für unsere Fans." 24 Punkte haben die Hessen auf dem Konto, 23 Ex-Meister Brose Baskets Bamberg.

Fleming lobt die Chancenverwertung

Die Franken feierten einen 79:56 (37:20)-Erfolg gegen die LTi Giessen 46ers, die zuvor fünf ihrer letzten sieben Spiele gewonnen hatten.

Am Ende nutzten den Gastgebern auch die 24 Punkte des überragenden David Teague nichts. "Sie haben gegen uns sehr gut gespielt, aber wir haben unsere Chancen optimal genutzt", sagte Bambergs Coach Chris Fleming. (Stenogramme: 15. Spieltag)

Ebenfalls 23 Punkte weisen die Eisbären Bremerhaven auf. Die Gastgeber siegten im Heimspiel gegen MEG Göttingen mit 84:78 (44:27). "Ich bin stolz auf meine Mannschaft, die auch in schwierigen Phasen immer gekämpft hat. Sie hat sich am Ende selbst belohnt", stellte der Bremerhavener Coach Douglas Spradley fest.

Hagen trotz Siegs Schlusslicht

Bundesliga-Neuling Phoenix Hagen gelang mit dem 79:77 (38:48) im Heimspiel gegen TBB Trier der vierte Saisonsieg. Dennoch bilden die Westfalen mit 18 Punkten weiterhin das Tabellenschlusslicht.

"Für uns zählte nur der Sieg, wir waren in einer schwierigen Situation", sagte Phoenix-Coach Ingo Freyer.

Zurück zur StartseiteZum Forum - jetzt mitdiskutieren!

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel