vergrößernverkleinern
Jamal Shuler (Trier) gewinnt den Dunking Contest © getty

Plötzlich geht es doch: Der Süden bricht die Dominanz des Nordens beim Allstar Game in Bonn. Die Fans genießen die Tricks.

Bonn - Zum erst dritten Mal im 19. Vergleich hat die Süd-Auswahl das Allstar-Game der Basketball-Bundesliga gewonnen.

Angeführt von den Nationalspielern Robin Benzing und Per Günther (beide ratiopharm Ulm) bezwang die vom Bonner Coach Michael Koch betreute Auswahl den Norden mit 102:92 (50:53).

Nationalspieler Tim Ohlbrecht (Telekom Baskets Bonn) musste wegen einer Magenverstimmung kurzfristig passen.

Für die von ALBA Berlins Trainer Luka Pavicevic betreute Nord-Auswahl kamen in Rickey Paulding und Ruben Boumtje Boumtje unter anderem zwei Spieler von Meister EWE Baskets Oldenburg auf das Parkett.

MVP-Trophäe für Ensminger

Julius Jenkins (ALBA Berlin), der von Fans in die Startformation des Nordens gewählt worden war, und Chris Oliver (BG Göttingen) standen Pavicevic aufgrund von Blessuren kurzfristig nicht zur Verfügung. Probleme mit dem Sprunggelenk (Jenkins) beziehungsweise dem Knie (Oliver) ließen einen Einsatz nicht zu.

Beste Werfer auf Seiten des Südens waren der Ludwigsburger Michael King (17 Punkte), Chris Ensminger vom Vizemeister Telekom Baskets Bonn und Triers George Evans (beide 16). Beim Norden war Jeff Gibbs (16, Eisbären Bremerhaven) am erfolgreichsten.

Zum "Most Valuable Player" (MVP) kürten die Fans per SMS-Voting den 36-jährigen Chris Ensminger.

Shuler neuer "König der Dunker"

Den Titel bei den Offenen Deutschen Dreipunkte-Meisterschaften sicherte sich Taylor Rochestie (BG Göttingen) vor dem Tübinger Dane Watts und Derek Raivio vom TBB Trier.

Der neue "König der Dunker" heißt derweil Jamal Shuler. Der 24-jährige Shooting Guard von TBB Trier sorgte mit einem beeindruckenden Durchschnittswert von 30 Punkten für die Highlights bei den Offenen Deutschen Dunking-Meisterschaften. (DATENCENTER: Ergebnisse Tabelle)

Die mit den beiden Europameistern von 1993, Stephan Baeck und Henrik Rödl, sowie Lokalmatador John Bowler (Telekom Baskets Bonn) besetzte Jury zog bei Shulers Versuchen jeweils die Höchstnote 10.

Hall sagt wegen Verletzung ab

Sein letzter Versuch, bei dem Teamkollege Derek Raivio den Ball per Hackententrick aufgelegt hatte und Shuler schließlich mit einer Hand das Spielgerät durch die Reuse stopfte, sprengte schließlich die Punkte-Dimension der Juroren.

Dahinter landeten Quantez Robertson von den Frankfurt Skyliners und Amateur Stefan Groothoff vom Fünftligisten Oldenburg Royals.

Groothoff war ins Feld gerückt, da Darius Hall von den Artland Dragons seine Teilnahme aufgrund eines geschwollenen Knies abgesagt hatte.

Das Stenogramm

Allstars Süd ? Allstars Nord 102:92 (50:53)Süd: King (17), Ensminger (16), Evans (16), Nadjfeji (12), Allen (11), Winters (7), Jacobsen (7), Jeffers (7), Benzing (5), Jordan (4), GüntherNord: Gibbs (16), Fenn (14), Foster (13), Peavy (10), Boumtje Boumtje (8), Bailey (8), Hamann (7), Schaffartzik (6), KashirovSchiedsrichter: Hesse, Michael, SimonovZuschauer: 6.000

Zurück zur StartseiteZum Forum - jetzt mitdiskutieren!

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel