vergrößernverkleinern
Romeo Travis (l.) und Dane Watts führten Tübingen zum achten Heimsieg © getty

Die Skyliners kassieren in Tübingen die meisten Punkte in dieser Saison. Die Phantoms feiern auch ohne Schaffartzik-Dreier.

München - Die Skyliners Frankfurt haben am 21. Spieltag der Basketball-Bundesliga ihren vierten Platz verspielt.

Die Hessen verloren bei den Walter Tigers Tübingen mit 70:81 (38:39) und kassierten so viele Punkte wie noch nie in dieser Saison. (DATENCENTER: Ergebnisse Tabelle)

Die Frankfurter sind nun mit 34 Punkten Sechster, die Tübinger schafften mit dem sechsten Erfolg und dem sechsten Heimsieg in Serie den Sprung auf den siebten Platz.

Im zweiten Sonntagsspiel setzten sich die Phantoms Braunschweig mit 74:63 (40:30) gegen EnBW Ludwigsburg durch.

Zwei Forwards mit Dreier-Qualitäten

Die Braunschweiger, die in John Allen und Neuzugang Marcus Goree (beide 10 Punkte) ihre Topscorer hatten, weisen als Tabellenelfter einen Zähler Rückstand auf die Playoff-Plätze auf. (STENOGRAMME: 21. Spieltag)

Die deutschen Nationalspieler Yassin Idbihi (acht Punkte, vier Rebounds) und Heiko Schaffartzik (vier Punkte, kein Dreier) verkauften sich allerdings unter Wert.

Tübingen feierte vor 3059 Zuschauer vor allem die beiden Forwards Watts (23 Punkte) und Travis (16), die auch aus der Distanz fünfmal trafen. Bei den Frankfurtern avancierte Aubrey Reese mit 18 Zählern zum erfolgreichsten Werfer.

Die Tigers zeigten mit 25 Assists hervorragenden Team-Basketball und leisteten sich nur zehn Ballverluste. Bei Frankfurt standen 13 Vorlagen 18 Ballverluste gegenüber.

Siebter Eisbären-Sieg in Folge

Spitzenreiter bleibt ALBA Berlin (36 Punkte) trotz der 59:68 (31:32)-Schlappe im Topspiel bei Meister EWE Baskets Oldenburg.

Erster Verfolger sind nun die Eisbären Bremerhaven (35 Punkte), die sich mit 86:85 (37:47) bei TBB Trier durchsetzten. Ein Drei-Punkte-Wurf von Neuzugang Andrew Drevo sorgte in der Schlusssekunde für die Entscheidung, nachdem Trier noch 16 Sekunden zuvor mit 85:80 geführt hatte.

"Es war ein großartiges Spiel. Schade, dass ein Team verlieren musste", sagte Eisbären-Coach Douglas Spradley nach dem siebten Sieg seiner Mannschaft in Folge.

Dupree führt Bonn zum Erfolg

Weiter Anschluss an das Spitzenduo hielt Vize-Meister Telekom Baskets Bonn (35 Punkte) mit dem 89:79 (37:39) gegen die Brose Baskets Bamberg.

Überragender Akteur auf dem Parkett war vor 5780 Zuschauer der Amerikaner Ronald Dupree, der 27 Punkte zum 14. Saisonsieg der Rheinländer beisteuerte.

Zurück zur StartseiteZum Forum - jetzt mitdiskutieren!

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel