vergrößernverkleinern
Immanuel McElroy wurde in den letzten drei Jahren zum besten Verteidiger ausgezeichnet © imago

Der Pokalsieger übernimmt wieder die Spitze vor seinem schärfsten Verfolger. Bamberg macht einen Schritt Richtung Playoffs.

München - ALBA Berlin hat sich wieder an die Tabellenspitze der Bundesliga gesetzt.

Der Pokalsieger besiegte am 22. Spieltag die Walter Tigers Tübingen 99:83 (50:43) und führt die Liga mit 38 Punkten vor den Telekom Baskets Bonn (37 Punkte) an.

Der Vizemeister siegte 67:64 (30:37) bei Phoenix Hagen.

Vor 9188 Zuschauern in Berlin hatten die Gastgeber in Julius Jenkins (30 Punkte) ihren überragenden Werfer.

Göttingen bleibt durch ein 77:64 (48:23) gegen Trier dem Spitzentrio auf den Fersen.

Ex-Champion Frankfurt Skyliners bezwang ratiopharm Ulm mit 84:77 (37:31).

(DATENCENTER: Ergebnisse Tabelle)

Roller findet den Rhythmus nicht

"Wir haben haben nie so richtig ins Spiel gefunden. Immerhin hat sich unsere kämpferische Einstellung bezahlt gemacht", sagte Frankfurts Aufbauspieler Pascal Roller im DSF.

"Im Angriff haben wir sehr langsam gespielt, weil wir nie den Rhythmus gefunden haben. Deshalb mussten wir uns vermehr auf de Verteidigung konzentrieren, und im Angriff hat uns dann oft die Frische gefehlt."

Göttingen bleibt dran

Die BG Göttingen bleibt dem Spitzentrio dicht auf den Fersen.

Die Mannschaft von Trainer John Patrick kam am 22. Spieltag zu einem 77:64 (48:23) über den TBB Trier und liegt hinter dem punktgleichen Meister Oldenburg sowie Bonn und Tabellenführer Berlin auf Platz vier.

Vor 3210 Zuschauern boten die Gastgeber eine starke erste Hälfte und hatten zeitweise einen Vorsprung von 21 Punkten.

Nach der Halbzeitpause schlichen sich einige Unkonzentriertheiten ins Spiel der Göttinger ein, der 15. Saisonsieg geriet jedoch nicht mehr in Gefahr.

Bamberg mit wichtigem Sieg

Einen wichtigen Sieg im Kampf um die Playoff-Plätze feierte der ehemalige Meister Brose Baskets Bamberg beim 74:55 (37:29) gegen den Mitteldeutschen BC.

Schlusslicht Paderborn Baskets unterlag unterdessen 79:84 (69:69, 42:31) nach Verlängerung bei EnBW Ludwigsburg. (STENOGRAMME: 22. Spieltag)

Hamilton trifft entscheidenden Wurf

Die Artland Dragons verspielten im Kampf um den letzten Playoffplatz beim 60:66 (43:26) gegen die Phantoms Braunschweig eine klare Pausenführung. Das letzte Viertel schenkten sie mit 6:24 ab.

Kevin Hamilton traf den entscheidenden Dreier zum 63:60 35 Sekunden vor Schluss, der den Gästen die erste Führung seit dem 5:2 in den Anfangsminuten bescherte.

Phantoms-Coach begeistert

Braunschweigs Trainer Sebastian Machowski war von den Comeback-Qualitäten seiner Mansnchaft angetan: "Riesen komplett an meine Mannschaft. Wir haben einen 20 Punkte Rückstand aufgeholt", lobte Machowski im DSF. "In den zweiten 20 Minuten haben wir gut verteidigt, nur noch 17 Punkte zu gelassen und vor allem beim Rebound besser gearbeitet. Das war der Schlüssel zum Erfolg."

In der Tabelle rangieren die Braunschweiger (33) nun punktgleich mit dem Achten MBC, Neunten Quakenbrück und Zehnten Tübingen auf dem elften Platz.

Zurück zur StartseiteZum Forum - jetzt mitdiskutieren!

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel