vergrößernverkleinern
Bambergs Predrag Suput war mit 16 Punkten bester Werfer seines Teams. © getty

Ein knapper Sieg gegen Artland bringt die Baskets auf Platz sieben. Die Berliner verteidigen am 23. Spieltag Platz eins.

München/Bamberg - Die Brose Baskets Bamberg liegen in der Basketball-Bundesliga weiter auf Playoff-Kurs (DATENCENTER: Ergebnisse Tabelle).

Nach einer deutlichen Leistungssteigerung in der zweiten Hälfte und dem daraus resultierenden 82:80 (45:27)-Sieg gegen die Artland Dragons verbesserte sich das Team von Trainer Chris Fleming auf den siebten Platz (Stenogramme: 23. Spieltag).

Die Dragons rutschten einen Rang ab und belegen nun Platz elf.

Hoffnungen auf die Playoffs kann sich auch der Mitteldeutsche BC machen, der nach dem 86:66 (45:36) über Phoenix Hagen mit den Dragons die Plätze tauschte.

Hagen gab trotz der 16. Niederlage in der laufenden Saison die "Rote Laterne" an die Paderborn Baskets ab.

ALBA Berlin gibt weiter den Ton an

Vier Tage nach der Niederlage im Eurocup gegen Aris Saloniki (61:65) behauptete der Pokalsieger durch ein 86:77 bei ratiopharm Ulm die Tabellenspitze der Bundesliga.

Zwei Spiele in Folge verlor ALBA in dieser Saison ohnehin noch nie.

"In Ulm zu gewinnen, ist auch für den Tabellenführer alles andere als 'business as usual'. Das zeigen nicht nur die Niederlagen von Oldenburg und Bamberg", sagte ALBAs Trainer Luka Pavicevic.

Wright macht den Sack zu

Ulms Coach Mike Taylor war trotz der Niederlage nicht unzufrieden: "Ich bin stolz darauf, wie meine Mannschaft im vierten Viertel zurückgekommen ist. Schade, dass wir diese Energie nicht früher gefunden haben."

Obwohl Berlin meist hoch geführt hatte, machten es die Gastgeber kurz vor Schluss noch einmal spannend. Doch Rashad Wright sicherte seinem Team in der letzten Minute mit sechs Freiwürfen den Sieg, der die Tabellenführung festigte.

Berliner Topscorer waren Blagota Sekulic und Julius Jenkins mit je 17 Zählern.

Karneval in Bonn

Nur einen Punkt hinter Berlin rangieren die Telekom Baskets Bonn, die die Frankfurt Skyliners mit einem 80:77-Sieg auf Distanz hielten. "Kumm loss mer fiere" sangen die knapp 6000 meist verkleideten Fans im Bonner Dome und feierten den Sieg und Karneval.

"Ein Riesenkompliment für meine Mannschaft, weil viele unserer Spieler eine solch tolle Karnevalsatmosphäre noch nie erlebt haben und trotzdem cool geblieben sind", sagte Bonns Trainer Mike Koch.

Krunic lobt Mannschaft

Der deutsche Meister EWE Baskets Oldenburg bleibt den "Albatrossen" ebenfalls auf der Spur. Die Mannschaft von Trainer Predrag Krunic siegte mit 93:77 gegen die Eisbären Bremerhaven und konnte den Verfolger abschütteln.

"Meine Mannschaft hat heute herausragend getroffen und ist fast über die komplette Spielzeit hochkonzentriert zu Werke gegangen", sagte Krunic.

Trio auf Playoff-Kurs

Die Phantoms Braunschweig landeten im Rennen um die Playoff-Plätze einen eindrucksvollen Sieg. Schlusslicht Paderborn Baskets war bei der deutlichen 58:80-Niederlage über die komplette Spielzeit chancenlos.

Auf Playoff-Kurs liegt auch die BG Göttingen. Die Niedersachsen hatten beim 84:56 über die Giessen 46ers, die sich weiterhin auf dem letzten Nichtabstiegsplatz halten, keinerlei Probleme.

Überragender Gäste-Akteur war Taylor Rochestie, der 28 Punkte beisteuerte.

Ebenfalls auf Kurs Richtung K.o.-Runde liegen die Walter Tigers Tübingen nach einem 82:79 über die Giants Düsseldorf.

Zurück zur Startseite Zum Forum - jetzt mitdiskutieren!

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel