vergrößernverkleinern
Derrick Byars (r.) war mit 18 Punkten bester Werfer bei ALBA © imago

Mit letzter Kraft hat ALBA in Düsseldorf eine Pleite abgewandt und kann sich in Ruhe erholen - auch weil der Meister patzt.

Berlin - Dem Kraftakt folgte das große Aufatmen.

ALBA Berlin hat drei Tage nach dem Einzug ins Final-Four des Eurocups die letzten Reserven mobilisiert und dank des knappen 79:73 (42:42)-Erfolges bei den Giants Düsseldorf die Tabellenführung gefestigt (DATENCENTER: Bundesliga).

Mit 53 Punkten verbesserten die "Albatrosse" am 30. Spieltag ihre Situation im Kampf um die beste Ausgangsposition für die Playoffs.

Nun dürfen sie sich erstmals seit Ende Januar wieder über eine spielfreie Woche freuen.

Byars bester Werfer

"Wir wussten, dass es ein schweres Spiel werden würde. Schließlich hatten wir zuvor gegen Jerusalem einen Höhepunkt der Saison", sagte ALBA-Trainer Luka Pavicevic.

Dessen Mannschaft konnte beim Abstiegskandidaten nur dank eines Schlussspurts eine peinliche Niederlage verhindern.

Bester Berliner Werfer war Flügelspieler Derrick Byars mit 18 Punkten.

"Ich hoffe, wir haben nun die Gelegenheit, uns auszuruhen und unsere verletzten Spieler zurückzubringen", meinte Pavicevic.

Oldenburg im Osterurlaub

Das Team des Serben kann nach den kräfteraubenden letzten Wochen mit der ständigen Doppelbelastung von BBL und Eurocup nun wieder Kraft tanken für die entscheidende Saisonphase.

Meister und Verfolger EWE Baskets Oldenburg (49 Punkte) befand sich dagegen in Gedanken wohl schon im Osterurlaub und musste mit der 52:66 (30:30)-Niederlage bei den Artland Dragons Quakenbrück einen Rückschlag hinnehmen.

"Am Ende haben wir unsere Konzentration verloren. Wir haben den Dragons zu viele einfache Punkte ermöglicht", sagte Oldenburgs Trainer Predrag Krunic.

Eisbären mit gelungener Generalprobe

Es war die erste Niederlage des Titelverteidigers nach acht Siegen in Folge.

Während die Telekom Baskets Bonn als Dritter spielfrei hatten, feierte der Vierte Eisbären Bremerhaven (beide 49) eine gelungene Generalprobe für das Top-Four-Turnier um den BBL-Pokal am kommenden Wochenende in Frankfurt.

Das Team von Coach Douglas Spradley gewann trotz Schwächen im letzten Spielviertel 76:74 (39:32) gegen die Skyliners Frankfurt, die auch am nächsten Samstag Gegner im Pokal-Halbfinale sind.

Bamberg mit Auswärtssieg

"Dennoch bin ich nicht zufrieden mit dem letzten Viertel. Man hat gemerkt, dass wir nervös waren und Angst hatten, dieses wichtige Spiel noch zu verlieren. Wir werden das analysieren und beim Pokalspiel hoffentlich besser machen", meinte Spradley.

Ebenfalls 49 Zähler auf dem Konto haben die Brose Baskets Bamberg nach dem knappen 73:72 (40:30)-Auswärtserfolg bei der EnBW Ludwigsburg.

Mit einem Punkt weniger folgt BG Göttingen auf dem sechsten Platz. Die "Veilchen" setzten sich mit 76:69 (36:32) gegen Aufsteiger Phoenix Hagen durch.

Gießen mit wichtigem Sieg

BG-Coach John Patrick war dennoch unzufrieden: "Ich denke, dass wir für 35 Minuten zu arrogant gespielt haben. Einige verpasste Korbleger und egoistische Aktionen haben mir überhaupt nicht gefallen."

Die LTi Giessen 46ers feierten derweil mit dem 70:68 (35:46) gegen die Walter Tigers Tübingen einen wichtigen Erfolg im Kampf um den Klassenerhalt.

"Wir freuen uns riesig und hoffen, dass wir jetzt in den nächsten paar Wochen eine etwas ruhigere Zeit haben werden", sagte Giessens Trainer Vladimir Bogojevic.

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel