vergrößernverkleinern
Das letzte Duell gewann Göttingen (r., Jason Boone) im Pokal-Viertelfinale © imago

Oldenburg reist zum Nachholspiel des 24. Spieltags nach Göttingen. Der Champion will eine zwei Jahre dauernde Negativserie beenden.

Von Silke Schwohl

München/Göttingen - Das TOP FOUR in Frankfurt lief für die BG Göttingen alles andere als glücklich.

Nach der 59:71-Niederlage im Halbfinale gegen den späteren Pokalsieger Brose Baskets Bamberg verließen die Niedersachsen auch nach dem kleinen Finale (65:90 gegen Bremerhaven) die Mainmetropole ohne Erfolgserlebnis.

Trotz des enttäuschenden Abschneidens geht BG-Coach John Patrick optimistisch in das anstehende Nachholspiel vom 24. Spieltag (ab 19.30 Uhr LIVESCORES) gegen den Deutschen Meister EWE Baskets Oldenburg.

"Auch wenn wir nicht gewonnen haben, war es eine tolle Erfahrung beim TOP FOUR", sagt der Coach und rührt für das Niedersachsen-Derby die Werbetrommel. "Unsere Fans haben gezeigt, dass sie die besten der Liga sind."

Kein Sieg seit zwei Jahren

Der derzeitige Tabellenvierte geht nicht als Außenseiter in das Aufeinandertreffen mit dem amtierenden Champion (DATENCENTER: Bundesliga).

Denn die Statistik spricht für die Heimmannschaft: Göttingen entschied die letzten vier Pflichtspiele gegen die Oldenburger für sich. Der letzte Erfolg der Gäste datiert aus dem Jahr 2008.

Zu Hause ungeschlagen

Nicht nur die positive Bilanz gegen die Baskets verschafft den "Veilchen" einen Vorteil, sondern auch die Tatsache, dass Göttingen alle bisherigen Saisonspiele in der Lokhalle gewann.

"Es ist immer spannend sich mit dem amtierenden Meister zu messen. Oldenburg ist für mich auch in diesem Jahr einer der aussichtsreichsten Meisterschaftsanwärter", lobt der Gastgeber Patrick den Gegner.

Verletzungssorgen bei Göttingen

Der Göttinger Coach hat allerdings mit zahlreichen Verletzungen zu kämpfen. Dwayne Anderson fällt bis zum Saisonende wegen einer Knieverletzung aus. Auch Chester Frazier ist wegen eines Handbruchs nicht einsatzfähig.

Ben Jacobson kämpft mit Rückenproblemen und Jason Boone laboriert noch an einem gebrochenen Finger. John Little plagt seit dem TOP FOUR eine Sprunggelenksblessur.

Dennoch werden Jacobson, Boone und Little gegen Oldenburg wahrscheinlich im Kader stehen.

Hohe Belastung für Göttingen

"Trotz der Verletzungen haben wir beim TOP FOUR viel Charakter gezeigt und bewiesen, dass wir auch mit zahlreichen Ausfällen gut spielen können", sagt Patrick.

Der Trainer wirft einen nüchternen Blick auf die bevorstehende Begegnung: "Die Belastung ist derzeit sehr hoch für uns", sagt Patrick, dessen Team Ende April noch das Final Four in der EuroChallenge ausrichtet. "Aber es hilft auch nichts sich darüber zu beklagen. Man muss die Lage einfach realistisch einschätzen."

Oldenburg schnuppert an der Spitze

Für beide Teams geht es um viel: Fahren die "Veilchen" ihren 15. Heimsieg ein, ziehen sie an den EWE Baskets vorbei und würden auf dem zweiten Platz stehen. Oldenburg würde bei einem Sieg bis auf einen Punkt an Tabellenführer ALBA Berlin herankommen.

Ein kleiner Vorteil für die Baskets: Sie haben keine Verletzungen zu beklagen und können aus den Vollen schöpfen.

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel