vergrößernverkleinern
Bobby Brown wechselte 2007 aus den Vereinigten Staaten zu ALBA Berlin © getty

Bobby Brown von ALBA Berlin ist die Sensation der Vegas Summer League, wo er für die New Orleans Hornets spielt. Er kehrt nicht an die Spree zurück - ein NBA-Klub sicherte sich seine Dienste.

Eva Fischer

München - Bobby Brown, der derzeit für die New Orleans Hornets in der NBA Summer League spielt, wird zur neuen Saison nicht nach Berlin zurückkehren.

Der 23 Jahre alte Aufbauspieler verhalf ALBA Berlin mit 13,8 Punkten pro Spiel als zweitbester Socrer nach Julius Jenkins im Juni zum Meistertitel in der BBL.

In den USA konnte Brown mit 15,2 Punkten mit 6,3 Assists pro Spiel als drittbester Vorlagengeber der Vegas Summer League überzeugen und wird dort im Moment als die Überraschung des Sommers gefeiert.

"Bobby hat uns unmissverständlich klar gemacht, dass er probieren möchte, in die NBA zu kommen", sagte ALBA-Geschäftsführer Marco Baldi. Werbung

Der 23 Jahre alte Aufbauspieler verhalf ALBA Berlin mit 13,8 Punkten pro Spiel als zweitbester Socrer nach Julius Jenkins im Juni zum Meistertitel in der BBL.

In den USA konnte Brown mit 15,2 Punkten mit 6,3 Assists pro Spiel als drittbester Vorlagengeber der Vegas Summer League überzeugen und wird dort im Moment als die Überraschung des Sommers gefeiert.

"Bobby hat uns unmissverständlich klar gemacht, dass er probieren möchte, in die NBA zu kommen", sagte ALBA-Geschäftsführer Marco Baldi.

Brown unterschreibt in der Heimat

Das hat Brown nun geschafft: Laut "ESPN.com" hat der Point Guard von ALBA Berlin einen Zwei-Jahres-Vertrag mit den Sacramento Kings abgeschlossen.

Auch die New Orleans Hornets und die Golden State Warriors bemühten sich um den US-Amerikaner, zogen aber den Kürzeren, nachdem die Kings ihr Angebot diese Woche erhöht hatten.

Die Albatrosse wünschen ihrem Aufbauspieler "alles Gute und viel Glück bei seinen nächsten Stationen" und planen weiter die Zukunft.

Nachfolger bereits gefunden

Ein Nachfolger für Brown ist schon gefunden: Rashad Wright wechselt zur Saison 2008/09 vom türkischen Topklub Efes Pilsen Istanbul an die Spree.

Der 1,89 Meter große Point Guard unterschrieb bei Berlin einen Ein-Jahres-Vertrag mit einer Option auf Verlängerung für ein weiteres Jahr.

"Zusammen mit Steffen Hamann wird er das ALBA-Spiel leiten", plant Cheftrainer Luka Pavicevic und bescheinigt dem 26-jährigen US-Amerikaner hohe Qualität und eine starke Persönlichkeit.

Der Trainer ist ein alter Bekannter

Wright spielte während der Saison 2005/06 beim serbischen Klub Hemofarm Vrsac schon unter Trainer Pavicevic.

"Mit Rashad haben wir den Spieler gefunden, den wir uns auf der Aufbauposition gewünscht haben. Er spielt seit Jahren auf einem hohen Level und bringt eine Menge europäische Erfahrung mit. Rashad ist ein kompletter Spieler, der aggressiv verteidigen und punkten kann", sagte Henning Harnisch, Sportdirektor von ALBA Berlin.

Viel europäische Erfahrung

Nachdem Wright 2004 von den Indiana Pacers in der NBA gedraftet wurde, wechselte er noch während der Saison nach Europa zu Panionios Athen.

Seither sammelte er im Ein-Jahres-Rhythmus Erfahrungen bei drei weiteren europäischen Klubs.

Nach der Saison in Serbien spielte er ein Jahr bei Telindus BC Oostende in Belgien. Zuletzt war er in Istanbul aktiv.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel