vergrößernverkleinern
Adam Chubb war mit 18 Punkten bester Werfer bei ALBA © getty

Den vom Aus bedrohten Albatrossen aus Berlin scheint die Doppelbelastung nicht zu bekommen. Frankfurt peilt den "Sweep" an.

Berlin - Im Europapokal hoch geflogen, in der Liga tief gefallen: ALBA Berlin droht in den Playoffs um die Deutsche Meisterschaft das frühe Aus.

Wie schon im vergangenen Jahr könnte einer guten Serie im Europapokal die Ernüchterung in der Liga folgen.

Sollte der achtmalige Meister am Sonntag zu Hause gegen die Frankfurt Skyliners (ab 17 Uhr LIVESCORES) nicht siegen, ist das Aus im Viertelfinale perfekt.

Und geht es nach Frankfurts Guard Dominik Bahiense de Mello, soll genau das passieren: "Natürlich ist es unser Ziel, das Spiel in Berlin schon zu holen", erklärt er bei SPORT1 (das Interview im Video).

"Wir stehen mächtig unter Druck und müssen die letzte Chance unbedingt nutzen", sagte ALBAs Geschäftsführer Marco Baldi nach der enttäuschenden 63:76-Pleite am Donnerstag gegen Frankfurt.

ALBA unter Druck

Das erste Spiel in der Best-of-Five-Serie hatten die Berliner gegen die Hessen mit 71:76 verloren.

Wie schon im vergangenen Jahr scheint den Riesen vom Prenzlauer Berg auf der Zielgeraden der Saison die Puste auszugehen.

Und wieder zeigt die Doppelbelastung ihre Wirkung. 2009 sorgte ALBA durch das Erreichen der Top 16 in der Euroleage für Aufsehen, ehe das Aus im Halbfinale folgte.

"Ich weiß nicht, ob es an der Doppelbelastung liegt"

In diesem Jahr schaffte man den Einzug ins Eurocup-Finale, nun zeichnet sich in der Runde der letzten Acht das Ende ab.

"Ich weiß nicht, ob es an der Doppelbelastung liegt", sagte Baldi: "Ich will gar nicht theoretisieren. Das bringt uns jetzt nichts. Wir müssen uns auf eine Sache konzentrieren, und das ist ein Sieg gegen Frankfurt."

Allerdings weiß der Coach nur zu gut, dass der Gegner Oberwasser hat: "Frankfurt hat die nötige Ruhe und das nötige Selbstvertrauen. Deshalb wird es sehr schwer für uns."

Fans stehen hinter Team

Die ALBA-Fans lassen ihren Klub nicht im Stich. Über 10.000 Karten waren am Freitag verkauft, sodass die Arena am Ostbahnhof mit 12.000 Besuchern gut gefüllt sein wird.

"Diese Kulisse brauchen wir, um die Wende zu schaffen", sagt Baldi.

Frankfurt hofft wieder auf einen starken Derrick Allen, der in Spiel zwei vor 5000 Besuchern mit 19 Punkten überragender Spieler war.

Oldenburg auch schwach

Titelverteidiger Baskets Oldenburg zeigte ebenfalls Schwächen und musste durch die 65:73-Niederlage bei den Phantoms Braunschweig in der Serie das 1:1 hinnehmen.

Spannend bleibt auch das Duell zwischen den Eisbären Bremerhaven und BG Göttingen. Durch ein 91:72 glich Bremerhaven die Serie zum 1:1 aus.

Vizemeister Telekom Baskets Bonn liegt gegen Pokalsieger Brose Baskets Bamberg nach Spielen mit 0:2 hinten und benötigt in der dritten Partie am Sonntag (ab 17 Uhr LIVE im TV auf SPORT1) unbedingt einen Heimsieg.

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel