vergrößernverkleinern
Die Brose Baskets Bamberg führen die Serie mit 2:0 an © imago

Die Brose Baskets setzen sich verdient in Braunschweig durch und gewinnen somit auch Spiel zwei in den Halbfinal-Playoffs.

Braunschweig - Pokalsieger Brose Baskets Bamberg steht kurz vor dem Einzug ins Endspiel um die deutsche Meisterschaft.

Bamberg gewann im Playoff-Halbfinale der Beko BBL verdient mit 82:73 (35:27) bei den Phantoms Braunschweig und ging damit in der Serie "Best of Five" mit 2:0 in Führung.

Mit einem Heimsieg am Sonntag (15 Uhr live im TV auf SPORT1) kann der zweimalige Meister den Einzug ins Bundesliga-Endspiel schon perfekt machen.

Die Mannschaft von Headcoach Chris Fleming sah vor 5831 Zuschauern lange Zeit wie der sichere Sieger aus, musste aber sechs Minuten vor Schluss noch einmal zittern, als Braunschweig bis auf zwei Punkte herankam.

Starker Schlussspurt

Mit einem starken Schlussspurt - befeuert durch einen Korb plus Foul sowie einen Dreier von Pedrag Suput - hielten sie die Gastgeber jedoch in Schach.

Während bei den ausgeglichener besetzten Bambergern auch Akteure aus der zweiten Reihe Akzente setzen und insgesamt sechs Spieler zweistellig punkteten, hatte Braunschweig trotz der lautstarken Unterstützung seiner Fans auch wegen fehlender Kräfte am Ende nichts mehr hinzuzusetzen.

"Immer wenn wir es schafften, das Momentum an unsere Seite zu ziehen, wusste Bamberg zu kontern. Wir sind immer einem Rückstand hinterher gelaufen und haben es am Ende nicht mehr geschafft, die Bamberger in der Defense zu stoppen", sagte Phantoms-Coach Sebastian Machowski.

Bester Werfer der Gäste war Mark Worthington, dem wie dem erfolgreichsten Braunschweiger Marcus Goree 16 Punkte gelangen.

Gavel als Schlüssel

"Mark hat in dieser Serie wichtige Aktionen für uns gemacht und ist daher ein ganz wichtiger Spieler", lobte Fleming seinen Schützling nach dem Spiel auf SPORT1.

Das Duell zwischen Gavel und Schaffartzik ging erneut an den Slowaken der Brose Baskets.

"Anton hat ein sehr gutes Spiel gemacht. Er kennt Schaffartzik am besten und hat ihn sehr gut verteidigt. Das war der Schlüssel in den ersten beiden Spielen", meinte Bambergs Coach Fleming.

Den Braunschweigern, die im Viertelfinale Titelverteidiger EWE Baskets Oldenburg ausgeschaltet hatten, fiel zudem Yassin Idbihi aus. Der Nationalcenter kam zu Anfang des Schlussviertels mit dem rechten Fuß falsch auf und musste sich den Rest des Spiels neben dem Feld liegend anschauen.

Das Spiel im Stenogramm:

New York Phantoms Braunschweig - Brose Baskets Bamberg 73:82 (27:35)

Beste Werfer: Goree (16), Cain (13), Hamilton (12) für BraunschweigWorthington (16), Suput (14), Jacobsen (13), Brown (11), Gavel (10), Roberts (10) für BambergZuschauer: 5831

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel