vergrößernverkleinern
Hart umkämpfte Finals: Bambergs John Goldsberry schaut auf Jimmy McKinney herab © getty

Der Double-Gewinner hofft im Duell um den ersten Saisontitel gegen Frankfurt auf ein Novum, doch der Topscorer fällt wohl aus.

Von Michael Spandern

München - Im Pokalfinale war es ein Pünktchen, im fünften Finale um den Meistertitel in der Beko BBL nur zwei. Doch beide Trophäen hielten schließlich die Brose Baskets Bamberg hoch.

Beim Champions Cup bietet sich dem Doppel-Vize Frankfurt nun am Samstag (ab 20 Uhr LIVE im TV auf SPORT1) die Chance zur doppelten Revanche.

Doch den Vorteil vor dem Duell um den ersten Titel der neuen Saison reklamieren die Franken nicht nur wegen des Heimrechts für sich.

"Wir haben gewisse Vorteile, da wir eine große Kontinuität im Team haben. Das hilft uns sicherlich weiter, weil einige von den Jungs bereits wissen, wie der Hase läuft ", sagt Bambergs Trainer Chris Fleming, dessen Team in der Vorbereitung ungeschlagen blieb.

Zwei schlagkräftige Verstärkungen

Den Franken winkt nun ein Novum: Sie können nach ihrem Triumph 2007 als erster Klub den Champions Cup zum zweiten Mal holen.

Allerdings verletzte sich ihr Topscorer der vergangenen Saison, Pedrag Suput, bei der Generalprobe in München, als er schmerzhaft umknickte. Sein Mitwirken ist daher sehr unwahrscheinlich.

Dafür kann Fleming auf den Kern seines Meisterteams bauen, das zudem mit Small Forward Reyshawn Terry (2007 von den Orlando Magic gedraftet) und dem aus Italien gekommenen Power Forward Kyle Hines schlagkräftig verstärkt wurde.

Herbert betreibt Team-Building

Beinahe den gesamten Kader krempelten dagegen die Skyliners um. "Da wir sehr viele Neue haben, beschäftigen wir uns intensiv damit, das Team zusammenzubringen", erklärt Trainer Gordon Herbert.

Fleming ahnt dagegen weitere Transfers voraus: "Ich glaube, die Frankfurter müssen sicherlich noch an ihrem Kader weiter basteln."

Zumal mit Verteidigungs-Ass Quantez Robertson und Center-Zukauf Joe Dabbert momentan gleich zwei Starter mit Handverletzungen ausfallen.

"Bereit sind, wieder ganz oben anzugreifen"

Die Frankfurter richten ihr Augenmerk allerdings bereits auf den Mittwoch, wenn für sie zu Hause das Hinspiel zur Eurocup-Qualifikation gegen Besiktas Istanbul ansteht.

"Mit dieser Perspektive ist der Champions Cup eine ideale Gelegenheit, gegen ein starkes Team zu spielen", ordnet Herbert die Bedeutung des Wettbewerbs ein.

Der neue Skyliners-Spielmacher DaShaun Wood sieht aber auch "eine wunderbare Möglichkeit, um weiteres Selbstvertrauen zu sammeln und zu zeigen, dass wir auch dieses Jahr bereit sind, wieder ganz oben anzugreifen."

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel