vergrößernverkleinern
Acht Punkte, sechs Rebounds: Oldenburgs Ruben Boumtje Boumtje © imago

Oldenburgs "Donnervögel" lassen sich bei ihrem Höhenflug auch von Paderborn nicht bremsen. Nördlingen hingegen geht Luft aus.

Berlin - Die "Donnervögel" der EWE Baskets Oldenburg befinden sich in der BBL weiter im Höhenflug und scheinen vorerst nicht zur Landung anzusetzen.

Die Niedersachsen feierten am achten Spieltag mit dem 82:69-Erfolg bei den Paderborn Baskets bereits den sechsten Pflichtspielsieg in Folge und eroberten mit 10:4 Punkten zumindest vorübergehend den zweiten Tabellenplatz.

Oldenburgs Trainer Predrag Krunic sagte nach dem fünften Saisonsieg in der BBL: "Meine Mannschaft hat sehr gut gespielt. Wir haben in der Offensive gute Entscheidungen getroffen, aber insgesamt auch ein bisschen Glück mit unseren Würfen gehabt."

Perkovic als Sieggarant

Der Bosnier hofft nun auf einen weiteren Sieg im Hinspiel der 2. Qualifikationsrunde für die EuroChallenge am Dienstag gegen den bosnischen Vertreter Banja Luka.

In Paderborn boten die Norddeutschen erneut eine starke Leistung hatten in Jasmin Perkovic (16 Punkte) den Sieggaranten.

Das Erfolgs-Geheimnis der Baskets ist schnell erklärt: Der Halbfinalist der vergangenen Saison setzte mit der für BBL-Verhältnisse extrem niedrigen Fluktuation von nur drei Neuen und vier Abgängen auf personelle Kontinuität.

Zudem verlängerte Oldenburgs Geschäftsführer Hermann Schüller im Sommer den Vertrag von Coach Krunic vorzeitig bis 2011. "Er ist eine herausragende Führungskraft. Die Chemie stimmt einfach", erklärte Schüller.

Ulm im Topspiel gegen Alba

Am Sonntagabend können die Baskets allerdings von ratiopharm Ulm (10:4 Punkte) wieder überholt werden. Die Schwaben müssen im Topspiel gegen Spitzenreiter Alba Berlin (10:2) antreten. Für den deutschen Meister aus der Hauptstadt ist es das 1000. Pflichtspiel der Vereinsgeschichte.

Während Oldenburg sich über den Aufwind freut, geht Aufsteiger Giants Nördlingen langsam die Luft aus:

Das Team von Trainer Andreas Wagner kassierte nach dem überraschend starken Saisonbeginn gegen die DB Skyliners Frankfurt (8:6) mit dem 85:89 nach Verlängerung bereits die ditte Niederlage in Folge und fiel mit 8:8 Punkten ins Liga-Mittelfeld zurück.

Westley allein zu wenig

"Wir haben unclever gespielt. Wir hätten in der regulären Spielzeit wie auch in der Verlängerung den Sack selber zumachen können", meinte Wagner.

Auch der bärenstarke Omari Westley (26 Punkte/10 Rebounds) konnte die Niederlage bei den Hessen nicht verhindern.

Eine besondere Einzelleistung bekamen die 3822 Zuschauer in Trier geboten: Der 23-jährige Amerikaner Derek Raivio schoss beim 77:57-Sieg des heimischen TBB die Giants Düsseldorf mit sechs erfolgreichen Dreipunktewürfen und insgesamt 20 Zählern fast im Alleingang ab.

Ravio in Bestform

"Immer, wenn es den Anschein hatte, dass wir rankommen, traf Raivio seine Dreier. Sie haben uns sehr wehgetan", meinte Giants-Coach Achim Kuczmann, dessen Team mit 8:6 Punkten noch knapp vor den Trierern (8:8) liegt.

Im Tabellenkeller kommt derweil der frühere Pokalsieger Köln 99ers nicht voran. Nach einem 65:71 (37:38) bei den Walter Tigers Tübingen haben die Rheinländer 4:12 Punkte auf dem Konto.

"Wir müssen weiter intensiv arbeiten, um solche engen Spiele auch mal zu gewinnen", sagte 99ers-Coach Drasko Prodanovic. Die Tübinger können sich dagegen mit nun 8:8 Zählern nach oben orientieren.

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren!

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel