vergrößernverkleinern
Kyle Hines wird zum Most Valuable Player des Allstar Games gewählt © imago

Das Nord-Team dreht das Spiel und verhilft Koch zu seinem ersten Allstar-Game-Sieg. Beim Dunking-Contest überragt ein Amateur.

Von Philipp Langer

Trier/ München - Hohes Tempo, viele Punkte und eine Menge Unterhaltung: Das Allstar-Game der Beko BBL wurde den Erwartungen gerecht.

Dabei gelang Team Nord im 23. Nord-Süd-Vergleich durch den 114:103 (57:63)-Sieg die Revanche für die 102:92-Niederlage im Vorjahr.

Über den Erfolg vor 5.700 Zuschauern in der Arena Trier freute sich vor allem Nord-Coach Stefan Koch, der normalerweise bei den Artland Dragons auf der Bank sitzt (DATENCENTER: Ergebnisse und Tabelle).

"In meinem dritten Allstar-Game konnte ich nun endlich meinen ersten Sieg einfahren," erklärte Koch strahlend bei SPORT1.

BBL gründet Coaches Council

Vor dem Spiel hatte BBL-Geschäftsführer Jan Pommer die Gründung eines "Coaches Council" bekannt gegeben.

Vier von den BBL-Klubs für zwei Jahre gewählte Trainer - neben Bambergs Fleming noch John Patrick (Göttingen), Henrik Rödl (Trier) und Doug Spradley (Bremerhaven) - sollen in Zusammenarbeit mit dem BBL-Präsidium künftig die Entwicklung der Liga vorantreiben.

Fans wählen Hines zum MVP

Zum ?Most Valuable Player? wählten die Fans Kyle Hines (Süd-Team) von den Brose Baskets Bamberg.

Der Power Forward, der aus der zweiten italienischen Liga zum Spitzenreiter der BBL gewechselt war, erzielte 15 Punkte und vier Rebounds.

"Mir wurde immer gesagt, dass ich zu klein für meine Position als Forward wäre, seitdem möchte ich allen das Gegenteil beweisen. Ich arbeite sehr hart und das ist alles was ich machen kann," sagt der US-Amerikaner.

[kaltura id="0_41v7fa23" class="full_size" title="Gute Laune beim Allstar Day"]

Martin wird Topscorer

Eine starke Vorstellung bot auch sein Teamkollege und Nationalspieler Tibor Pleiß mit 13 Punkten und 14 Rebounds.

Topscorer der Begegnung war Nord-Akteur Torrell Martin (Bremerhaven) mit 19 Zählern. Doch auch abseits des Pakets wurde einiges geboten.

Neben der Auslosung der Paarungen im Beko BBL-Pokal und einer Autogrammstunde mit den Stars, präsentierte Francisca Urio live die SPORT1-Hymne "We Are One".

Der Song begleitet seit Anfang Januar die aktuelle SPORT1-Kampagne "KEINER SIEGT ALLEIN" mit zahlreichen Topstars aus der Sportszene.

Ein Amateur begeistert

Bei den offenen Deutschen Dunking-Meisterschaften setzte sich überraschend ein Amateur durch.

Salu Benjamin Tadi begeisterte nicht nur die aus Ex-Nationalspieler Ademola Okulaja, Trier-Legende Detlef Musch und TBB-Coach Henrik Rödl bestehende Jury.

Der 22-Jährige, der normalerweise beim Regionalligisten SB Rosenheim aufläuft, unterstrich mit einem Sprung über fünf Freiwillige, dass er das T-Shirt mit der Aufschrift "Überflieger" vollkommen zu recht trug.

Zuvor hatte sich Jacob Burtschi von Phoenix Hagen zielsicher im 3-Punkte-Contest durchgesetzt. Der "Feuervogel" ließ mit 18 Punkten Casey Jacobsen (16) von den Brose Baskets Bonn und Philipp Schwehelm (14) von den Eisbären Bremerhaven hinter sich.

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel