vergrößernverkleinern
Demond Greene leitete mit sechs Punkten im ersten Viertel den Bamberger Sieg ein © getty

Bamberg fügt Berlin die zweite Saison-Niederlage zu. Nicht nur kämpferisch rückt der strauchelnde Ex-Meister einiges gerade.

Von Michael Spandern

Bamberg - Spitzenreiter ALBA Berlin hat am 12. Spieltag seine zweite Niederlage kassiert: Der amtierende Deutsche Meister unterlag beim Champion 2007 in Bamberg mit 71:59 (22:34).

Die Brose Baskets steigerten sich gegenüber dem 39:69-Debakel im Eurocup gegen Turow Zgorzelec am Dienstag nicht nur kämpferisch um ein Vielfaches und weisen nun wieder ein positives Punktekonto auf (12:10).

Die Berliner (16:4) bleiben zwar Tabellenführer, doch die tags zuvor in Braunschweig erfolgreichen EWE Baskets Oldenburg sind nun nach Siegen gleichauf (16:6).

Bonn macht Sprung auf Platz drei

Die Telekom Baskets Bonn rückten mit einem 75:67 (34:33) bei den Paderborn Baskets und nun 16:8 Punkten auf Rang drei vor.

Mit Bonn punktgleich ist ratiopharm Ulm, das sich in einem umkämpften Derby bei den Walter Tigers Tübingen mit 84:77 (36:34) durchsetzte.

Die Skyliners Frankfurt (14:8) gewannen 84:80 (45:38) bei den Giants Düsseldorf und sind damit Fünfter.

EnBW Ludwigsburg bezwang die Köln 99ers 86:64 (40:34), und die Giants Nördlingen hatten beim 65:56 (30:27) gegn die Giessen 46ers wenig Mühe.

Jeanty führt Nördlingen zum Sieg

Die Gießen 46ers kamen zwar anders als bei ihrem vorigen Auswärtsspiel, das 1:0 für Ludwigsburg gewertet wurde und den Hessen eine Sternchenwertung einbrockte, rechtzeitig an.

Doch auch im Kellerduell bei den Giants Nördlingen ließ der Vorletzte die Punkte liegen und verlor nach einem schwachen ersten Viertel mit 56:65 (27:30).

Die Nördlinger verdankten ihren fünften Saisonerfolg vor allem ihrem kanadischen Shooting Guard Osvaldo Jeanty, der 21 Zähler verbuchte.

Sechs Dreier vor der Halbzeit

In Bamberg führten die Gastgeber aus Franken nach zwei aufeinanderfolgenden Dreiern vom deutschen Nationalspieler Demond Greene mit 12:7 (8.).

Bambergs Neuzugang Michael H. Jordan erhöhte auf 22:15 (17.), bevor ALBA-Guard Casey Jacobsen ebenfalls aus der Distanz seine ersten Punkte an alter Wirkungsstätte erzielte.

Doch für die Brose Baskets, die bei ihrem EuroCup-Debüt keinen von zehn Dreiern getroffen hatten, legten am Samstag durch Pedrag Suput ihren sechsten nach und lagen kurz vor der Halbzeit nach zwei Korblegern 32:20 vorn.(alle Ergebnisse)

Pavicevic bestraft

Nach dem Seitenwechsel kamen die Gäste in nicht einmal vier Minuten auf 35:38 heran. Doch schon Mitte des dritten Viertels schied allerdings Center Adam Chubb wegen seines fünften Fouls aus.

Berlins Trainer Luka Pavicevic beschwerte sich, kassierte ein Technisches Foul. Bamberg setzte sich über 46:39 auf 51:41 (28.) ab. Die mit 6800 Fans ausverkaufte Franken-Hölle bebte.

ALBA-Manager schimpft über Referees

Näher als auf sieben Punkte kam der Spitzenreiter im Schlussviertel nicht mehr heran. Der Dreier von Filiberto Rivera zum 63:50 (36.) beseitigte die letzten Zweifel am Überraschungssieg der Franken.

In der Schlussminute musste Pavicevic sogar nach seinem zweiten Technischen Foul das Parkett verlassen. Und Manager Marco Baldi legte bei "sportdigital.vt" verbal nach: "Berlin gegen Bamberg - das ist die Mutter aller Spiele und da müssen auch die besten Schiedsrichter kommen. Die waren aber heute nicht da!"

Bester Werfer der Partie war Bambergs Small Forward Suput mit 23 Punkten, die Alexander Johnson und Jared Newson erzielten jeweils zehn. Auf der Gegenseite kamen Ansu Sesay auf zwölf und der langjährige Bamberger Steffen Hamann auf zehn Zähler.

Zum Forum - Jetzt mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel