vergrößernverkleinern
ALBA-Guard Rashad Wright kam in Bamberg in 26 Minuten auf 8 Punkte © imago

Nach der Niederlage in Bamberg ledert Berlins Manager los. Wegen der Terminhatz habe das Spitzenspiel auf der Kippe gestanden.

Bamberg - Am Ball müde, aber beim Meckern hellwach: Der Deutsche Meister ALBA Berlin hat nach der 59:71-Niederlage bei den Brose Baskets Bamberg - der zweiten im zehnten Ligaspiel der Saison - heftig auf die BBL und die Terminplanung geschimpft.

"Die Bedingungen waren nicht für beide Mannschaften gleich", polterte Alba-Geschäftsführer Marco Baldi.

Nur 40 Stunden nach der 69:77-Niederlage in der Euroleague gegen Olimpija Ljubljana mussten die "Albatrosse" schon wieder ran und waren entsprechend flügellahm.

Pavicevic wollte den Boykott

Baldi hatte seinen Trainer Luka Pavicevic sogar dazu überreden müssen, überhaupt eine Mannschaft aufs Feld zu schicken. "Meine Idee war es, hier nicht anzutreten, die Strafe wie Gießen zu bezahlen und mit einem Punkt zu verlieren", erklärte der Coach: "Doch mein Manager entschied, dass Bambergs Fans das nicht verdient hätten und wir antreten. Ich musste mich fügen."

Genau wie in die Schiedsrichter-Entscheidung kurz vor Spielschluss. Da verwiesen die Referees Pavicevic vor 6800 Zuschauern wegen des zweiten technischen Foulspiels der Halle.

Er verpasste damit zum zweiten Mal in diesem Jahr die Schlussminuten seiner Mannschaft, die an der Freiwurflinie bei 25 Versuchen nur elf Treffer erzielte, aber Tabellenführer bleibt.

"Unser Job, hier zu spielen"

In der Tat bewies die BBL mit der Spielansetzung wenig Fingerspitzengefühl. Erst am Donnerstag um 23 Uhr hatte Alba die Halle in Ljubljana verlassen.

Am Freitag ging es per Flieger nach München, dann per Bus auf verstopften Autobahnen nach Bamberg, wo am Abend noch kurz trainiert wurde, ehe Samstag um 14.30 Uhr schon das Spiel stattfand (alle Ergebnisse).

Doch nicht für jeden Albatros war das ein Problem, wie der NBA-erfahrene Casey Jacobsen meinte, der Reise- und Terminstress aus der weltbesten Liga in den USA kennt: "Wir sind Profis, es ist unser Job, hier zu spielen."

Bamberg wieder nahe an Playoff-Plätzen

Den Brose Baskets kam die Schwäche des Gegners wie gerufen, um sich für die 39:69-Heimpleite im Eurocup am Dienstag gegen die Polen von Turow Zgorzelec zu rehabilitieren.

"Die beiden Tage vor dem Spiel waren für uns schwer, unser Stolz war sehr verletzt. Die Jungs haben sehr hart gearbeitet", meint Trainer Chris Felming, dessen Team nun wieder Anschluss an die Play-off-Ränge hat.

Bereits am Freitag hatte der Tabellenzweite EWE Baskets Oldenburg zum Auftakt des 12. Spieltages das Niedersachsen-Duell bei den New Yorker Phantoms Braunschweig mit 72:70 gewonnen und damit seine Position gefestigt.

Bruchlandung der Dragons

Einer Bruchlandung legten die Artland Dragons hin. Der Pokalsieger unterlag 85:92 (43:49) beim TBB Trier und versäumte es, nach Siegen mit der Spitze gleichzuziehen.

James Gillingham hatte den Gastgebern in der ersten Hälfte mit 18 seiner 25 Punkte zu einem 49:39-Vorsprung (19.) verholfen.

Doch Neuzugang Will Blalock führte die Quakenbrücker über 45:49 auf 55:58 (25.) heran, bevor Drew Neitzel das Blatt per Drei-Punkte-Spiel zum 61:60 wendete.

Mit Dreiern zur Entscheidung

Aber Mitte des Schlussviertels befeuerten Gillingham, Tyrone Riley, Kevin Houston und Derek Raivio mit ihren Dreiern einen 20:6-Lauf zum 85:76 für die Trierer, die mit nun 12:12 Punkten auf den elften Tabellenplatz vorrückten.

Die Dragons hatten in Spielmacher Neitzel (23 Punkte) ihren besten Werfer, im Schlussviertel tat sich aber außer dem Amerikaner nur noch Reservist Jan Rohdewald mit 7 seiner 13 Zähler hervor.

Umkämpftes Schwaben-Derby

Neuer Dritter sind die Telekom Baskets Bonn nach ihrem 75:67-Sieg bei den Paderborn Baskets.

Mit Bonn punktgleich ist ratiopharm Ulm, das sich in einem umkämpften Derby bei den Walter Tigers Tübingen mit 84:77 (36:34) durchsetzte.

Die Skyliners Frankfurt gewannen 84:80 (45:38) bei den Giants Düsseldorf. EnBW Ludwigsburg bezwang die Köln 99ers 86:64 (40:34), und die Giants Nördlingen hatten beim 65:56 (30:27) gegen die Giessen 46ers wenig Mühe.

Zum Forum - Jetzt mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel