vergrößernverkleinern
DaShaun Wood spielt seit 2010 für die Deutsche Bank Skyliners © imago

Bei SPORT1 spricht der Liga-MVP DaShaun Wood über das Playoff-Viertelfinale gegen Göttingen, seine Zukunftspläne und die NBA.

Von Jan Wilke

Kassel - Gordon Herbert musste erst einmal tief durchatmen.

Der Coach der Deutsche Bank Skyliners legte die Stirn in Falten und hielt inne, bevor er nach dem 76:67 im zweiten Viertelfinalspiel der Beko BBL gegen die BG Göttingen sein Fazit formulierte.

Ein sehr knappes Spiel sei es gewesen - Gott sei Dank mit dem richtigen Ausgang, sagte Herbert dann.

In Gedanken aber dürfte er das Wort "Gott" durch "DaShaun" ersetzt haben (Stenogramme: Die Playoffs) .

DaShaun Wood - die Lebensversicherung der Skyliners war es mal wieder gewesen, die den Frankfurter Bundesligisten auf die Siegerstraße und zum 2:0 in der Serie verholfen hatte. (DATENCENTER: Playoffs)

Was die Göttinger in der Defensive auch versuchten - meist sahen sie von dem flinken US-Amerikaner nur die Rückennummer seines blauen Shirts.

"Allein kann man den nicht stoppen", musste Göttingens Robert Kulawick im Gespräch mit SPORT1 anerkennen. Wie ein Hochgeschwindigkeitszug rauschte Wood immer wieder zwischen den "Veilchen" hindurch.

Am Ende verbuchte der Guard 26 Punkte, legte acht Assists auf und schnappte sich nebenbei noch sechs Rebounds.

Im SPORT1-Interview spricht Wood über die Partie gegen Göttingen (Spiel 3: Sa., 15 Uhr LIVESCORES), seine Zukunftspläne und Dirk Nowitzki.

SPORT1: Das Halbfinale ist für die Skyliners zum Greifen nahe. Was war im zweiten Spiel gegen Göttingen der Schlüssel zum Sieg?

DaShaun Wood: Unsere Defense. Die BG hat ein sehr angriffstarkes Team mit vielen guten Schützen und physisch hervorragenden Spielern unter dem Korb. Sie erzeugen mit ihrem Spielstil extrem viel Druck, da ist es schwierig, ins Rollen zu kommen. Das ist uns mit zunehmender Spieldauer aber glücklicherweise gelungen. Ich glaube, wir wollten den Sieg einen Tick mehr.

SPORT1: Das Halbfinale ist also gebucht?

Wood: Wir sind in einer sehr, sehr guten Position. Es fehlt noch einen Sieg aus drei Partien, zwei davon zuhause. Das sollte hoffentlich reichen - wir wollen den Sack zumachen.

SPORT1: In Frankfurt scheinen sie sich auf Anhieb wohl zu fühlen. Wie gefällt ihnen die Beko BBL insgesamt?

Wood: Ich mag den Basketball hier sehr. Du triffst immer wieder auf starke Gegner, fast alle Spiele sind sehr knapp. Die Liga gehört sicherlich zu den fünf besten in Europa.

[kaltura id="0_v5w8i206" class="full_size" title="Freakcity st rmt Eisb renh hle"]

SPORT1: Was machen sie im Sommer? Treiben Sie Ihre NBA-Pläne voran?

Wood: Im Moment sind meine Gedanken nur bei Frankfurt. Ich bin auf nichts anderes fokussiert, als auf die Meisterschaft. Ich will diesen Titel unbedingt, weil ich in meiner Karriere noch nie Meister geworden bin. Deshalb denke ich erst mal an nichts anderes.

SPORT1: Erst mal?

Wood: (lacht) Es ist kein Geheimnis, dass ich davon träume, irgendwann mal in der NBA zu spielen.

SPORT1: Verfolgen sie die amerikanischen Playoffs? Dort spielt ja vielleicht ihr zukünftiges Team.

Wood: Natürlich. Ich habe zwar nicht wirklich ein echtes Lieblingsteam, aber ich hoffe, dass die Heat am Ende Champion werden.

SPORT1: Ihr Coach Gordon Herbert kann sich sicher eine bessere Vorbereitung auf die eigenen Meisterschaftsspiele vorstellen, als spät nachts vor dem Fernseher zu sitzen.

Wood: Das hat keinerlei negative Auswirkungen auf mein Spiel, im Gegenteil. Es ist aufregend und motiviert mich noch mehr, in meinen eigenen Playoffs alles zu geben. Und unsere Situation ist toll, da macht es noch mehr Spaß. Die Spiele zu schauen, ist für mich Inspiration pur.

SPORT1: Lassen sie sich auch von Dirk Nowitzki inspirieren?

Wood: Sicher. Er gehört für mich zu den fünf oder sechs besten Spielern der Welt.

SPORT1: Als frisch gebackener MVP gehören sie vorerst einmal zu den besten in Deutschland. Was prädestiniert sie für eine spätere NBA-Karriere?

Wood: Das sind mehrere Dinge. Ich spiele auf einem hohen Level und bin sehr ehrgeizig. Das erreiche ich in erster Linie durch meine Schnelligkeit und meine Agilität. Zudem denke ich, dass ich auf dem Feld ein guter Anführer bin. Trotzdem brauche ich ein tolles Team, um erfolgreich zu sein ? das habe ich bei den Skyliners gefunden.

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel