vergrößernverkleinern
Taylor Rochestie kam im Februar von Galatasaray Istanbul zu ALBA Berlin © imago

ALBA-Guard Rochestie übt harsche Selbstkritik, schaut aber nach vorne aufs Spiel fünf gegen Oldenburg. Sein Coach steht zu ihm.

Von Daniel Michel

München - Titelaspirant ALBA Berlin mussen in der ersten Playoff-Runde der Beko BBL nachsitzen. (DATENCENTER: Playoffs)

Doch in Spiel fünf des Viertelfinals will der frühere Abo-Meister seinen Heimvorteil nutzen, um den Frankfurt Skyliners, Titelverteidiger Brose Baskets Bamberg und den Artland Dragons ins Halbfinale zu folgen. (STENOGRAMME: Die Playoffs)

Vor dem Showdown ist die Verunsicherung in Berlin groß.

Lag das Team von Trainer Muli Katzurin gegen die EWE Baskets Oldenburg bereits mit 2:0 in der "Best-of-five"-Serie vorne, erkämpften sich die Oldenburger mit zwei Siegen nun das Entscheidungsspiel.

Rochestie ist selbstkritisch

In Spiel vier (Bericht) hatten die "Albatrosse" lange in Führung gelegen und wie der sichere Sieger ausgesehen, bevor sie durch haarsträubende Fehler in den Schlussminuten den Sieg aus der Hand gaben.

Berlins Aufbauspieler Taylor Rochestie ging nach der Partie hart mit sich ins Gericht. "Wie ich in den Playoffs spiele, ist ein Witz", sagte er gegenüber der "BZ".

"Wir hatten viele Gelegenheiten, das Spiel zu gewinnen. Ich habe am Ende einen furchtbaren Wurf genommen."

"Müssen konzentriert sein"

Für das fünfte Spiel (ab 16.55 Uhr im LIVESTREAM) ist Rochestie, der erst seit Februar in Berlin spielt, nun auf Wiedergutmachung aus. "Wir müssen konzentriert und selbstbewusst sein", sagt der 25-Jährige zu SPORT1.

Die nervliche Belastung beim Showdown spielt er aber herunter: "Wir spielen jeden Tag Basketball, kennen unsere Abläufe. Wir müssen einfach nur raus gehen und guten Basketball spielen."

Katzurin steht zu seinem Guard

Dennoch erwartet Rochestie ein enges Spiel.

"Oldenburg hat hervorragende Spieler und schaltet schnell von der Offensive in die Defensive um", so Rochestie und fügt an: "Es wird ein schweres Spiel, aber wir müssen sie stoppen, wenn wir weiter kommen wollen."

[kaltura id="0_jm8hkvqp" class="full_size" title="Oldenburg gleicht gegen ALBA aus"]

ALBA-Coach Muli Katzurin steht zu seinem formschwachen Spielmacher. "Er ist der Guard, der anfängt. Er hat das Talent und die Qualität. Ich stehe zu hundert Prozent hinter ihm."

Und weiter: "Wenn wir einen Spielmacher in den entscheidenden Minuten brauchen, wird das Taylor sein."

Keine Gedanken an den Titel

Angesichts des drohenden Aus will in Berlin niemand Gedanken an den ersten Meistertitel seit 2008 verschwenden.

"Ich denke nur daran, wie wir am Sonntag gewinnen und ins Halbfinale einziehen", betont Rochestie. Selbst seine Vertragssituation ? sein Kontrakt läuft im Sommer aus ? schiebt er auf.

"Das Spiel am Sonntag hat für mich Vorrang. Wenn wir konzentriert auftreten, haben wir eine gute Chance weiterzukommen", betont Rochestie.

Krunic will Hattrick

Oldenburgs Trainer Predrag Krunic hofft dagegen auf seinen persönlichen Hattrick. Bereits zwei Mal hat er in einem Playoff-Viertelfinale einen 2:0-Rückstand zum Positiven gedreht. 2002 setzte er sich mit Bonn noch gegen Bamberg durch, 2003 gegen Leverkusen.

Rund 500 Anhänger werden die Niedersachsen wohl in die O2 World nach Berlin begleiten. Der Sieger des Duells trifft im Halbfinale auf Vizemeister Frankfurt Skyliners.

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel