SPORT1-Kolumnist Stephan Baeck erwartet zwischen Berlin und Frankfurt eine enge Serie. Ein X-Faktor bei ALBA ist Schaffartzik.

Hallo Basketball-Freunde,

für mich war vor dem fünften Spiel klar: Entweder ALBA verliert knapp, weil Oldenburg das Momentum auf seiner Seite hat, oder man kommt raus und spielt mit so viel Feuer und Emotion, dass man das Spiel in eigener Halle mit einem Blowout beendet.

So ist es dann auch gekommen. (Bericht: ALBA mit Machtdemonstration ins Halbfinale)

ALBA hat dem Druck eindrucksvoll standgehalten und das gemacht, worauf es ankommt: Sie haben von Anfang an sehr stark verteidigt und Oldenburg damit den Zahn gezogen. (DATENCENTER: Beko BBL)

Das fünfte Spiel gewinnt man über die Aggressivität in der Defense und über den Willen - den hat ALBA gezeigt.

Entscheidend ist für mich, dass Spieler wie Yassin Idbihi, Immanuel McElroy und Bryce Taylor die nötige Intensität einbringen und damit andere Spieler wie Allen, Rochestie oder Jenkins anstecken.

[image id="57b1eff6-6479-11e5-acef-f80f41fc6a62" class="half_size"]

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel