vergrößernverkleinern
Berlins Yassin Idbihi (r.) erzielte gegen die Skyliners in Spiel 3 14 Punkte © imago

Bei den Skyliners feiert Berlin einen ungefährdeten Sieg und rückt dem Titel ein großes Stück näher. Auch der Meister triumphiert.

Frankfurt - Der achtmalige deutsche Meister ALBA Berlin steht mit einem Bein im Playoff-Finale der Beko BBL.

Im dritten Spiel der Serie Best of five setzten sich die Hauptstädter am Mittwochabend mit 68:52 (36:18) bei den Frankfurt Skyliners durch und können bei einer 2:1-Führung nun mit einem Sieg am kommenden Sonntag vor heimischer Kulisse erstmals seit 2008 wieder ins Endspiel einziehen (DATENCENTER: Playoffs).

Auch Titelverteidiger Brose Baskets Bamberg gab sich im Spiel gegen die Artland Dragons Quakenbrück keine Blöße.

Bambergs Gavel mit 20 Punkten

Dank eines 84:61 (47:36) in eigener Halle gingen die Franken ebenfalls 2:1 in Führung und liegen wieder auf Final-Kurs. Das nächste Spiel findet am kommenden Samstag in Quackenbrück statt.

"Wir haben uns heute sehr schwer getan, nichts von außen getroffen und ganz schlechte Quoten von der Dreierlinie. Das hat es den Bambergern natürlich einfach gemacht", resümierte Quakenbrücks Johannes Strasser die Partie bei SPORT1.

Strasser mit Zuversicht

Am Sieg des Meisters gab es laut Strasser nicht zu rütteln: "Die Bamberger waren heute ganz klar besser. Das Ergebnis ist zurecht so hoch ausgefallen."

Nun geht der Blick der Artland Dragons nach der Niederlage Richtung Spiel 4: "Wir haben eigentlich nicht schlecht gespielt, uns gute Würfe herausgearbeitet, aber es sollte einfach nicht sein. Es wird für unsere erfahrene Mannschaft kein Problem sein, sich auf das Entscheidungsspiel zu konzentrieren", so Strasser weiter.

Bester Werfer bei den Bambergern, die zwischenzeitlich 26 Punkte in Front lagen, war Anton Gavel, der 20 Punkte beisteuerte. Bester Spieler bei den Gästen war Bryan Bailey mit 11 Zählern (STENOGRAMME: Die Playoffs).

[kaltura id="0_rn8wi4zq" class="full_size" title="ALBA demontiert Frankfurt"]

Idbihi sticht hervor

Vor 5002 Zuschauern in Frankfurt tat sich wie bereits im zweiten Halbfinale Yassin Idbihi bei den "Albatrossen" als bester Schütze hervor. Er erzielte 14 Zähler.

Die Frankfurt hatten in Marius Nolte und DaShaun Wood (jeweils zehn) ihre besten Werfer.

Bereits am Samstag geht es für die Teams weiter, Spiel 4 steht an. Dabei reisen die Bamberger nach Quakenbrück (ab 15 Uhr LIVE im TV auf SPORT1), während die Berliner Heimrecht gegenüber den Skyliners haben.

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel