vergrößernverkleinern
23 Punkte und drei Assists in 38 Minuten: Oldenburgs Jason Gardner © getty

Oldenburg kommt gegen Düsseldorf zum nächsten Erfolg. Auch Bonn bleibt dank eines Heimsiegs nach Pluspunkten gleichauf mit ALBA.

Von Michael Spandern

München - Die EWE Baskets Oldenburg werden in den oberen Gefilden der BBL langsam heimisch. Am 13. Spieltag besiegten die Niedersachsen die Giants Düsseldorf 84:73 (45:30) und landeten den achten Sieg aus den letzten neun Bundesliga-Spielen.

Regisseur Jason Gardner war bei den Gastgebern der überragende Akteur. Er erzielte insgesamt 23 Punkte. Die Düsseldorfer, weiterhin ohne den verletzten Nationalspieler Gordon Geib, hatten in Brendan Winters ihren besten Schützen.

Die Oldenburger "Donnervögel" (18:6 Zähler) sind nach Pluspunkten weiter gleichauf mit dem Deutschen Meister ALBA Berlin (18:4), der sich am Samstag gegen Braunschweig zum Sieg gezittert hatte (ALBA umschlingert die Krise).

Bonns Defensive packt zu

Auch die Telekom Baskets Bonn setzen sich oben fest: Der mäßig gestartete Vizemeister landete gegen die Giants Nördlingen einen 61:54 (36:32)-Heimerfolg.

Bei ihrem siebten Sieg aus den letzten acht Liga-Spielen lagen die Gastgeber vor 4500 Zuschauern in der ersten Hälfte allerdings bereits mit zehn Punkten zurück.

Dann stellten sich im dritten Viertel, das sie dank kerniger Defense 19:10 gewannen, die Weichen auf Sieg und weisen nun 18:8 Zähler auf.

Ken Johnson war mit zwölf Punkten bester von zehn Bonner Scorern, nur Matthias von Heydebrand blieb ohne Korberfolg. Beim bayrischen Aufsteiger ragte Omari Westley (20 Punkte) heraus.

Auch Skyliners bleiben dran

Auch das Hoch der Skyliners Frankfurt hält an.

Die Hessen, die unter der Woche auch in der Eurochallenge beim Erfolg gegen Ljubertsy überzeugt hatten, setzten sich problemlos mit 82:65 (41:33) gegen die Walter Tigers Tübingen durch und haben mit nun 14:8 Punkten weiter Kontakt nach oben.

"Tübingen ist ein besseres Team als es der Tabellenstand vermuten lässt", zollte Skyliners-Coach Murat Didin den Gästen Anerkennung. "Gegen sie konnten wir nur mit einer sehr guten Defense bestehen - und das hat auch funktioniert."

Die Frankfurter, bei denen Center Lorenzo Gordon knapp zwei Monate nach einer Schulerverletzung sein Comeback feierte, hatten in Derrick Allen (22 Punkte, 11 Rebounds) ihren besten Mann (Stenogramme des 13. Spieltages). Bei den Tübingern kam der kanadische Nationalspieler Jermaine Anderson auf 19 Zähler.

Köln nach zwei Verlängerungen geschlagen

Die Pleitenserie der Köln 99ers setzte sich unterdessen auch im Kellerderby gegen die Paderborn Baskets fort.

Der Meister von 2006 unterlag trotz 28 Punkten von Jamon Gordon nach zwei Verlängerungen mit (82:82, 73:73, 35:36) und steht nach der vierten Niederlage in Folge auf dem vorletzten Platz.

Nathan Peavy (25 Punkte), Steven Esterkamp (21) und Chris Ensminger (20) ragten bei den Gästen heraus.

Zum Forum - Jetzt mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel