vergrößernverkleinern
Esteban Batista (l.) spielte 2005 bis 2007 bei den Atlanta Hawks in der NBA © getty

Mit Sergio Batista hat der Aufsteiger einen hochkarätigen Big Man im Auge. Seine Zeit als Foul-König der NBA ist Vergangenheit.

Von Eric Böhm

München - Der FC Bayern München bastelt weiter an einem schlagkräftigen Kader für seine erste Saison in der Beko BBL.

Neben den Gesprächen mit Nationalspieler Jan Jagla (NEWS: Jagla verhandelt mit Bayern) bemüht sich der Aufsteiger um einen weiteren hochkarätigen Big Man.

Die spanische Zeitung "El Correo" berichtet, dass der ehemalige NBA-Profi Esteban Batista ein Wunschkandidat der Münchner ist.

Der Center steht bei dem spanischen Euroleague-Teilnehmer Caja Laboral vor der Auflösung seines noch bis 2014 laufenden Vertrages.

Basken wollen Batista loswerden

Die Basken wollen den Uruguayer los werden, da sie mit den Leistungen sowohl im europäischen Wettbewerb als auch in der starken spanischen Liga in der abgelaufenen Spielzeit nicht zufrieden waren.

Seine nachlassenden Statistiken im Vergleich zu seiner starken Saison 2009/2010 in Fuenlabrada (von durchschnittlich 12,9 auf 7,0 Punkte; 8,4 auf 4,8 Rebounds) sind aber auch mit deutlich weniger Spielzeit zu erklären.

Für den FC Bayern könnte der Wandervogel - Batista spielte auch schon in Russland und Israel - dennoch sehr wertvoll werden.

Bayern brauchen Big Men

Immerhin besteht nach dem Abschied von Ex-Nationalspieler Robert Maras unter den Körben dringender Handlungsbedarf, Publikumsliebling Darius Hall ist nur als Backup eingeplant.

Für den 21. Juli hatte Bayern-Präsident Uli Hoeneß zudem die Präsentation "zweier Raketen" als Münchner Neuzugänge angekündigt (BERICHT: Benzing an der Angel, "Raketen" in Aussicht).

Batista würde diesen Anspruch sicher erfüllen, schließlich bestritt er zwischen 2005 und 2007 insgesamt 70 Spiele für die Atlanta Hawks. Damit war er der erste NBA-Profi seines Landes überhaupt.

Raubein wäre Gewinn

Damals fiel der 2,08-Meter-Mann zwar eher als Raubein auf - er leistete sich 124 Fouls und markierte lediglich 121 Punkte - doch für den ambitionierten FCB wäre der immer noch erst 27-Jährige ein echter Gewinn.

Denn neben der Beko BBL muss die Truppe von Coach Dirk Bauermann auch mit der Belastung im Eurocup zurechtkommen. Starke physische Präsenz ist auf diesem Level eine Grundvorraussetzung, um mithalten zu können (DATENCENTER: Der Spielplan 2011/12).

Bereits im letzten Jahr war der damalige Zweitligist an Uruguays Nationalspieler dran, doch Caja Laboral machte das Rennen. Dort bezog er zuletzt ein Jahresgehalt von 850.000 Euro, finanziell müsste der Südamerikaner also Abstriche in Kauf nehmen.

Klassischer Center

Batista ist ein klassischer Center, der nur selten die Zone verlässt. So erklärt sich auch die ausgezeichnete Wurfquote - regelmäßig deutlich über 50 Prozent - auf all seinen Stationen.

Mit seinen 122 Kilogramm taugt der Big Man zu einem Anker in der Mitte, obwohl er in der Verteidigung zuweilen etwas ungestüm agiert.

Im Verbund mit dem auch von draußen gefährlichen Jagla würde Batista den Bayern ein hohes Maß an Variabilität garantieren.

Als Neuzugänge stehen bisher Philipp Schwethelm (Bremerhaven) und Guard Ben Hansbrough (Notre Dame Fighting Irish) fest. Mit Nationalspieler Robin Benzing (Ulm) steht die Einigung wohl kurz bevor.

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel