vergrößernverkleinern
Da Shaun Wood (l.) behauptet sich gegen Casey Jacobsen (r.) © getty

Berlin fügen dem Meister die erste Saisonniederlage zu. Bayern gewinnt Krimi gegen Frankfurt. Ulm fertigt Bremerhaven ab.

München - Dank einer Leistungssteigerung im letzten Viertel hat ALBA Berlin dem Deutschen Meister Brose Baskets Bamberg die erste Saisonniederlage in der Beko BBL zugefügt.

Beim 87:81 (41:48) im Nachholspiel des zweiten Spieltages liefen die "Albatrosse" drei Viertel lang nur mit, lagen zehn Minuten vor Schluss mit neun Punkten zurück.

Dann trugen die 14.500 Zuschauer in der ausverkauften Berliner O2-Arena ihr Team zu einem überragendem 23:8-Lauf im Schlussabschnitt und zur kleinen Revanche für die verlorenen Finalserie gegen den Erzrivalen im vergangenen Jahr.

"Ein besonderer Sieg"

"Wir haben viel Herzblut gezeigt und haben das dominierende Team der letzten Jahre geschlagen", sagte ALBA-Coach Gordon Herbert und konnte sich einen Seitenhieb nicht verkneifen: "Das sind die Spiele, die die Liga braucht."

Im Vorfeld des Top-Spiels hatte Bambergs Manager Wolfgang Heyder die angebliche Schwäche der Liga angeprangert.

Den Spielern war das egal, nach dem Abpfiff jubelten die Berliner lange mit ihren Fans.

Bamberg zu siegessicher

"Es ist etwas Besonderes für uns, gegen den Titelverteidiger gewonnen zu haben", sagte Berlins Topscorer Derrick Allen: "Das wird uns noch mehr Aufwind für die nächsten Spiele geben."

"Wir haben in der zweiten Halbzeit viel stärker verteidigt und das hat dann auch die Offensive entlastet", erklärte ALBA-Spieler Heiko Schaffartzik gegenüber SPORT1 das Erfolgsrezept.

In dem hochklassigen Spiel verpassten es die Bamberger, ihren Vorsprung früh noch deutlicher zu gestalten und waren sich vielleicht zu siegessicher.

Spätestens mit dem 75:75-Ausgleich per Freiwurf durch Idbihi Yassin entglitt dem Double-Gewinner der vergangenen beiden Spielzeiten die Kontrolle über das Spiel.

"Wir müssen verdammt nochmal lernen, uns bis zum Ende zu konzentrieren", sagte Coach Chris Fleming: "Als wir in der Defensive nicht mehr konzentriert waren, hat ALBA das gnadenlos ausgenutzt."

Der Meister thront nach der Pleite in der Hauptstadt nicht mehr ganz so souverän an der Tabellenspitze (14:2 Punkte), zumal ALBA durch den sechsten Sieg in Serie auf den dritten Platz (12:4) vorgerrückt ist.

Ulm auf Platz zwei

Ärgster Verfolger des Meisters ist ratiopharm Ulm (14:4). Bei den Eisbären Bremerhaven gewannen die Ulmer locker mit 82:58 (42:29) und sind neuer Tabellenzweiter.

Das Team von Trainer Thorsten Leibenath überzeugte vor allem durch seine Geschlossenheit: Sechs Spieler punkteten zweistellig.

Knapper Sieg der Bayern

Bayern München siegte in einem dramatischen Spiel gegen die Frankfurt Skyliners 58:57 (27:27).

Der ambitionierte Aufsteiger hatte mit den Gästen vom Main große Mühe und wäre am Ende fast an den eigenen Nerven gescheitert. In den letzten 15 Sekunden verwarfen Robin Benzig und Je'Kel Foster vor den Augen der versammelten Fußball-Profis des Klubs vier Freiwürfe, die Skyliners schlugen aber kein Kapital daraus (Video).

Bayern-Trainer Dirk Bauermann zeigte sich mit dem Auftritt seiner Mannschaft zufrieden, lobte aber auch den Gegner.

"Es war ein verdienter Sieg, weil wir ihn uns mit harter Arbeit erworben haben. Trotzdem ? ohne Frage ? hätte Frankfurt einen Sieg heute genauso verdient wie wir", sagte Bauermann.

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel