vergrößernverkleinern
Ademola Okulaja wechselte 2007 aus dem spanischen Alicante nach Bamberg © imago

Ademola Okulaja kämpft weiter gegen den Krebs und erhält positive Diagnosen. Der "Warrior" sieht sich allein aufrecht.

Berlin - Der an Krebs erkrankte Nationalspieler Ademola Okulaja kämpft weiter für sein Comeback auf dem Parkett.

"Ich bin guter Dinge, aber ich erzwinge nichts. Ich komme erst wieder, wenn ich wirklich gesund bin, wirklich Leistung bringen kann", sagte der 33-Jährige dem Magazin "stern".

Okulaja befindet sich seit September in der Chemotherapie. Im Februar wird er sich wieder in die Klinik nach Würzburg begeben.

"Herde haben sich nicht vergrößert"

Das Ergebnis der letzten Kontrolluntersuchung sei "gut".

"Die kleineren Herde haben sich nicht vergrößert. Und an der Stelle, an der der Primär-Tumor war, ist auch nichts mehr gewachsen", meinte der gebürtige Nigerianer.

Erstmals äußerte sich Okulaja ausführlich über die Dramatik seiner Krankheit. "Ich hatte super viel Glück im Unglück", sagte der Flügelspieler vom Bundesligisten Brose Baskets Bamberg, der im Juli vergangenen Jahres aus dem vorolympischen Trainingslager des Nationalteams wegen Rückenschmerzen abgereist war.

Erstmals wieder im Rampenlicht

Anschließend hatten die Ärzte einen Tumor diagnostiziert, der Okulajas siebten Brustwirbel bereits von innen zerstört hatte.

Die Mediziner entfernten den Wirbel und fügten einen Ersatz aus Titan ein.

"Die zwei Wochen Training mit dem zerschmetterten Wirbel waren hoch gefährlich. Schon bei der kleinsten Bewegung hätte ein Knochensplitter ins Rückenmark dringen können, und ich wäre gelähmt gewesen", sagte Okulaja, der sich am vergangenen Samstag beim Allstar-Game der Bundesliga (Artikel: Süd-Auswahl zieht wieder den Kürzeren) erstmals seit vergangenen Sommer in der Öffentlichkeit gezeigt hatte.

"Alles fällt zusammen"

Im Umgang mit dem Krebs helfe ihm seine Einstellung als Profisportler. Es sei dieselbe Energie und Konzentration wie im Spiel, mit der er die Krankheit angehe.

"Alles fällt zusammen um dich herum. Alle kommen auf dich zu, jeder um dich hat Panik und rennt. Und du stehst trotzdem aufrecht da und sagst: "Ich renne nicht davon. Da sind noch Wege. Da müssen wir hin'", meinte der verheiratete Vater zweier Söhne mit dem Spitznamen "The Warrior" (übersetzt: "der Kämpfer").

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren! Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel