vergrößernverkleinern
Jubel bei Ulm: Die Playoffs sind wieder in Sichtweite © getty

Mit dem Arbeitssieg gegen die Giants verbessert sich die Perspektive deutlich - auch die 46ers wittern unverhofft Morgenluft.

München - Ratiopharm Ulm ist am 20. Spieltag mit Blick auf die Play-offs ein wichtiger Sieg geglückt.

Die Gastgeber feierten am 20. Spieltag gegen die Giants Düsseldorf einen 76:67 (41:31)-Arbeitssieg und festigten mit 26:14 Punkten den sechsten Tabellenplatz.

Nach einem schwachen Start kamen die Ulmer vor 2900 Zuschauern besser ins Spiel und nutzten besonders die Schwächen der Düsseldorfer unter dem Korb aus.

Einen herben Rückschlag musste dagegen die TBB Trier hinnehmen.

ad

Tübingen gewinnt erneut

Der zweimalige Pokalsieger ging bei den Paderborn Baskets mit 63:96 (35:48) unter und fiel von Platz acht auf elf zurück. Bezwinger Paderborn wiederum kletterte mit diesem deutlichen Sieg und 18:20 Punkten auf den achten Rang nach oben.

Die Play-offs noch nicht abgeschrieben haben die Walter Tigers aus Tübingen, die mit einem 96:85 (46:46) gegen die Giants Nördlingen zum dritten Sieg in den letzten vier Spielen kamen und Anschluss ans breite Mittelfeld fanden.

Der Serbe Rasko Katic war mit 22 Punkten einmal mehr bester Werfer der Tübinger. Übertroffen wurde er allerdings von Oman Westley, der für Nördlingen auf 24 Zähler kam.

Hoffnungen im Abstiegskampf

Vage Hoffnungen im Abstiegskampf können sich wieder die LTi Giessen 46ers machen. Mit einem 73:61 (35:28) gegen die Artland Dragons Quakenbrück feierte der Tabellenvorletzte seinen sechsten Saisonsieg und fand mit 12:28 Punkten Anschluss an die direkt vor ihnen platzierten Köln 99ers (12:26).

Göttingen hatte sich zuvor nach einem hart umkämpften Sieg nur vorübergehend auf Platz zwei vorgeschoben. Gegen die Phantoms Braunschweig siegten die Gastgeber 73:69 (32:33) und sind nun mit 28:8 Zählern punktgleich mit Spitzenreiter Oldenburg.

Bester Werfer für den neuen Zweitplatzierten war Charles Lee mit 19 Punkten. Bei den Gästen war Michael Flowers mit ebenfalls 19 Punkten treffsicherster Korbjäger.

Göttinger drehen Spiel im letzten Viertel

Die Göttinger liefen lange Zeit einem Rückstand hinterher und kamen erst durch einen Kraftakt im letzten Viertel zum 14. Saisonsieg.

Mit 29:19 entschieden die Mannen von Trainer John Patrick den vierten Spielabschnitt und damit auch das Niedersachsenderby für sich.

ALBA Berlin kann sich am Sonntag (15 Uhr LIVESCORES) mit einem Sieg beim Tabellenfünften Baskets Bonn wieder an den Göttingern auf Rang zwei vorbeischieben. Spitzenreiter Oldenburg bekommt es ebenfalls am Sonntag in Köln mit den 99ers zu tun.

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel