Berlin revanchiert sich gegen Würzburg für das Viertelfinal-Aus in der Vorsaison. Ulm zieht als drittes Team in die Playoffs ein.

[kaltura id="0_coea9grh" class="full_size" title=""]

München - Pokalsieger ALBA Berlin hat die schwere Hürde Würzburg in der Beko BBL genommen und sich für das überraschende Viertelfinal-Aus in der vergangenen Saison revanchiert.

Berlin feierte durch das 88:63 (44:27) den 17. Saisonsieg und liegt bei zwei Spielen weniger vier Punkte hinter dem viertplatzierten Team aus München.

Deon Thompson war mit 19 Punkten ALBAs Topscorer, Nationalspieler Heiko Schaffartzik brachte es auf acht Zähler. DBB-Center Yassin Idbihi lieferte sieben Zähler und fünf Rebounds ab.

Dwayne Anderson war mit 15 Punkten der beste Werfer der Würzburger, die durch die Niederlage weiter auf Rang neun festhängen (DATENCENTER: Ergebnisse und Tabelle).

München und Ulm souverän

Bayern München und ratiopharm Ulm lösten derweil ihre Aufgaben souverän.

Der FC Bayern fertigte den Mitteldeutschen BC klar mit 92:62 (39:30) ab, Vizemeister Ulm gab sich gegen beim 104:77 (47:38) gegen Braunschweig keine Blöße und ist als

drittes Team in die Playoffs eingezogen.

Die Münchner holten den 19. Saisonsieg und bleiben Ulm (20 Siege) auf Platz drei und Oldenburg (20 Siege) auf Rang zwei dicht auf den Fersen.

Braunschweig hingegen trennt derzeit nur die bessere Korbdifferenz von einem Abstiegsplatz.

Rice bester Werfer

Bayerns Topscorer war Tyrese Rice mit 16 Zählern, Demond Greene (4 von 6 Dreier) lieferte als Bankspieler 15 Punkte ab (STENOGRAMME: Der 30. Spieltag).

Beim MBC überzeugte Malte Schwarz mit 14 Punkten.

"Wir haben gut gespielt, aber am Ende war es nicht so ein großer Unterschied zwischen beiden Mannschaften, wie es das Resultat erscheinen lässt", erklärte Bayerns Trainer Svetislav Pesic.

Bryant dreht auf

In Ulm drehte John Bryant, MVP der vergangenen Saison, auf und brachte es auf 20 Punkte und sechs Rebounds. Per Günther kam auf 18 Zähler. Daniel Theis erzielte gegen seinen Ex-Klub zwölf Punkte.

Die Artland Dragons mussten gegen Abstiegskandidat Ludwigsburg eine bittere Pleite einstecken. Gegen die Schwaben verlor das Team aus Quakenbrück mit 75:82 (29:38).

Ludwigsburgs Topscorer war Eric Copeland mit 24 Punkten, der deutsche Nationalspieler Lucca Staiger kam auf 23 Zähler (5 Dreier). Für Artland war Bryce Taylor mit 19 Punkten bester Werfer.

Giessen unterliegt Bayreuth

Die bereits als Absteiger feststehenden LTi Giessen 46ers unterlagen auf ihrer Abschiedstour dem ebenfalls abstiegsgefährdeten BBC Bayreuth mit 60:75 (28:29), bei dem Nicolai Simon mit 22 Punkten am besten traf.

Phoenix Hagen festigte nach dem 93:86 (51:40) gegen TBB Trier seine Playoff-Ambitionen. Bei den Gastgebern punktete die gesamte Starting-five zweistellig und ließ den TBB nie zur Entfaltung kommen. Bei Trier sorgte allein Nate Linhart mit 15 Punkten für Gefahr.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel