vergrößernverkleinern
Anton Gavel (l.) und Bamberg kassierten in Bonn ihre sechste Saison-Niederlage © imago

Die Brose Baskets unterliegen auch in Bonn und drohen den Platz an der Sonne zu verlieren. Oldenburg pirscht sich heran.

München - Die Brose Baskets Bamberg stecken weiter in der Krise.

Der Deutsche Meister kassierte am 30. Spieltag der Beko BBL eine 93:98 (40:45)-Niederlage bei den Telekom Baskets Bonn und droht die Spitzenposition in der Tabelle an die EWE Baskets Oldenburg zu verlieren (DATENCENTER: Ergebnisse und Tabelle).

Der EuroChallenge-Halbfinalist gewann 65:63 (26:27) bei den Frankfurt Sykliners und liegt mit 42:16 Punkten jetzt dicht hinter Bamberg (44:12).

Bamberg, das sich in den vergangenen elf Pflichtspielen lediglich gegen die bereits als Absteiger feststehenden LTi Giessen 46ers durchsetzen konnte, kämpfte auch in Bonn vergeblich um ein Erfolgserlebnis.

Weems ragt bei Bonn heraus

Anton Gavel (21 Punkte) und Philipp Neumann (19) waren die besten Werfer der Gäste. Bei Bonn zeigten sich Kyle Weems (24), Jamel McLean (19) und Benas Veikalas (19) treffsicher (STENOGRAMME: Der 30. Spieltag).

Die Telekom Baskets gaben nur das dritte Viertel ab (24:26) und haben als Tabellensiebter Chancen auf die Playoff-Teilnahme.

Robertson wirft möglichen Sieg weg

In Frankfurt war Ronald Burrell mit 20 Punkten Topscorer der Oldenburger, bei den Gastgebern verbuchte Zachery Peacock 16 Zähler.

Der Frankfurter Quantez Robertson hatte zwei Sekunden vor Schlusss beim Stand von 63:64 zwei Freiwürfe, legte aber beide vorbei und vergab damit die Chance zum Sieg.

Anschließend stellte Rickey Paulding auf der Gegenseite von der Linie mit einem Treffer den Endstand her.

Bremerhaven atmet auf

Den Eisbären Bremerhaven gelang mit dem 99:93 (51:42) über die WALTER Tigers Tübingen ein Befreiungsschlag im Kampf um den Klassenerhalt.

Durch ihren 13. Saisonsieg verbesserten sich die Eisbären auf Rang zwölf.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel